The way ahead… – Was vor mir liegt…

English/Deutsch              Cologne, 26 April

So this is it. What you see here is my bike, generously assembled and built by my great friend David. He is absolutely, one-hundred percent certain that it will carry my stuff and me all the way down to Greece and I trust him (at this point, I don’t have a choice anymore, really).

Tonight we’ll discuss the last practicalities, get spare parts tomorrow and pack everything to see if it all fits. He will also have to explain to me how to fix the most common problems (I know how to fix a tire…but that’s about it)

Quo vadis?

Admittedly, I am cheating a bit regarding the start of the journey. On Thursday I’ll take a train to Munich as the end of the Western Balkan route. The next day, I will hop on another train to get to Salzburg, Austria, where I’ll take a look at the border between Freilassing in Germany and the Austrian side. Next to Passau, this used to be one of the central border crossings into Germany over the last months.

Saturday, 2nd April will the real cycling start. No more trains. No buses. No hitch-hiking (me being 27-years old, 1,83m, bearded and male – that would’ve turned out to be a disaster in any case). As you can see on the map below, I will head south-eastish. The idea is to leave Austria at the Spielfeld border to Slovenia. After passing through Slovenia I intend to spend a night or two in Zagreb. Then my route leads to Pécs in south-western Hungary before continuing through Novi Sad and Belgrade (both Serbia) towards the Macedonian capital of Skopje. From there it’s a stone throw to the Macedonian-Greek border with its camp Idomeni (or its remnants, we’ll see). Here, I will visit the mobile health station of the German Red Cross to show you the impact of your donations.

Afterwards, I will head further south through Thessaloniki to Athens, where I will hopefully arrive around 15/16 May. My flight back is on 18 May, so there is no real bargaining here…

Let’s hope it all works out!

 

Route
Route

Das ist es also. Hier seht Ihr meinen treuen Begleiter der nächsten Wochen, großzügig zusammengebaut von meinem Weltklasse-Freund David. Er ist sich absolut, zu 100 Prozent sicher, dass es mein Gepäck und mich bis hinunter nach Griechenland bringen wird und ich vertraue ihm mal (an diesem Punkt habe ich auch keine andere Wahl mehr). Sein O-Ton war „Das Fahrrad sieht doch ganz gut aus. Wenn der Gepäckträger vorne noch schwarz wäre, wäre es das perfekte Fahrrad für Griechenland.“ – Danke.

Heute Abend besprechen wir noch mal die letzten praktischen Aspekte, besorgen morgen noch einmal Ersatzteile und werden dann einmal probepacken. Er wird mir auch noch erklären müssen, wie ich die üblichen Probleme beheben kann (ich weiß, wie man einen Reifen flickt…aber da hört es dann auch auf).

Quo vadis?

Zugegeben, am Anfang der Reise pfusche ich ein bisschen. So nehme ich am Donnerstag den Zug nach München als Endstation der Westbalkanroute. Am nächsten Tag nehme ich einen weiteren Zug bis Salzburg um mir den Grenzübergang Freilassing/Salzburg näher anzuschauen. Neben Passau war dies einer der Hauptorte zur Überquerung der Grenze von Geflüchteten in den vergangenen Monaten.

Am Samstag, dem 2. April geht dann tatsächlich das Radeln los. Keine Züge mehr. Keine Busse. Kein Trampen (27 Jahre, 1,83m, bärtig, männlich – das wäre eh nichts geworden). Wie Ihr der Karte oben entnehmen könnt werde ich erst einmal nach Südosten. Meine Idee ist es Österreich am Grenzübergang Spielfeld  nach Slowenien zu verlassen. Nachdem ich durch Slowenien bin werde ich eine oder zwei Nächte in Zagreb verbringen. Dann führt mich mein Weg nach Pécs in Südwest-Ungarn bevor ich durch Novi Sad und Belgrad (beide in Serbien) bis in die mazedonische Hauptstadt Skopje fahre. Von dort ist es ein Katzensprung bis an die mazedonisch-griechische Grenze und das Camp Idomeni (oder was auch immer davon dann noch übrig ist. Hier werde ich die mobile Gesundheitsstation des Deutschen Roten Kreuzes besuchen um Euch die Ergebnisse Eurer Spenden zu zeigen.

Anschließend werde ich nach Süden durch Thessaloniki bis Athen radeln, wo ich hoffentlich um den 15./16. Mai ankomme. Mein Rückflug geht am 18. Mai, da lässt sich also nicht mehr viel drehen…

Hoffentlich haut das alles so hin!

 

_____

About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe
Advertisements

One thought on “The way ahead… – Was vor mir liegt…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s