From “Willkommenskultur” to closed borders

English/ German

How come the public image of asylum seekers and migrants changed so rapidly and, even more, so drastically in Germany? In Austria, a similar phenomenon took place, the only difference is that it happened even faster.

Originally, public opinion in both countries was fairly open and welcoming towards the newly arriving. One of the reasons in Austria was that until October 2015 basically all people arriving were only in transit. In October Germany limited daily arrivals from Austria to 6000 and Austrians realized that they might have to do their share.

“Willkommenskultur” here, underground parking lots there

While German media propagated a “Willkommenskultur”, the Austrian public faced daily pictures of an ever growing number of people miserably accommodated in tents and underground car parks. Still, chancellor Werner Faymann supported the position of Germany’s chancellor Angela Merkel. Yet facing growing support for the right-wing populists of the FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich) in combination with public media starting to call for shrinking numbers of arrival Faymann’s government started building fences along its borders. €15m alone for the installations in Spielfeld…

Of course this was not sufficient. Volunteers aiding refugees incrementally became defensive about their work, the necessity of legitimizing one’s help grew. On a political level the FPÖ continued pushing for closed borders, the so-called “guiding limit” of accepted daily arrivals. On 20 January Faymann caved in and announced a yearly limit of 37.000 arrivals per year.

Pride and prejudice

Most people I have spoken to on the streets in Freilassing, Salzburg, Bad Ischl or Liezen condone if not welcome the decision. They “don’t have a problem with refugees, but the ones that come to exploit Austria, we don’t want them”. Interestingly, pictures of and prejudices against asylum seekers and migrants are the same on both sides of the border:

  • only young men arrive (“where are those families the media speaks of?”)
  • they are criminals
  • there are already too many unemployed in Germany/Austria
  • they all have smartphones (somebody even suggested that they might have been donated to asylum seekers by NGOs)
  • I almost lost it when an interviewee – himself a migrant from Pakistan and living in Austria for multiple years already – suspected that “it’s all a great plan to spread terrorists all over Europe”.

Role of the media

The question remains how the public opinion could change so rapidly, so quickly.
In my eyes, the issue itself is complex – perhaps too complex to be portrayed accurately. Instead of explaining different status of asylum seekers (subsidiary protection, asylum etc) it’s easier to just speak of “refugees”. A similar procedure is adhered to when the question of migrant or asylum seeker arises. In Germany particularly an immature sentiment towards national identity might have fed into the rally cry of a “Willkommenskultur”. Bottom line: the media lays the foundation for such drastic shifts in public opinion by reporting in a rather undifferentiated, overly simplifying manner. Thereby, the grayscale vanishes and public reception swings from one extreme to the other. Just think about the reactions to New Year’s Eve in Cologne and how the fact that only a handful of asylum seekers were among the perpetrators was completely lost.

Von der Willkommenskultur zur Ablehnung

Wie konnte es dazu kommen, dass sich die öffentliche Meinung zu Flüchtlingen in Deutschland so schnell und so drastisch wandelte? In Österreich gab es einen ähnlichen Effekt zu beobachten, der nur noch schneller vonstattenging.

Ursprünglich waren die öffentliche Meinungen Flüchtlingen gegenüber positiv. In Österreich lag dies u.a. auch daran, dass bis Mitte Oktober alle Ankommenden tatsächlich nur auf der Durchreise waren. Deutschland nahm bis zu dem Zeitpunkt alle Menschen auf, die an der deutsch-österreichischen Grenze ankamen. Dann verhängte die Bundesregierung ein Aufnahmelimit von 6000 Menschen pro Tag und die Österreiche_innen realisierten, dass sie mehr tun mussten als Transitversorgung.

Willkommenskultur hier, Tiefgarage da

Während die deutschen Medien von Willkommenskultur sprachen, sah die österreichische Öffentlichkeit tagtäglich Bilder von einer steigenden Anzahl in Zelten und Tiefgaragen untergebrachter Flüchtlinge. Noch unterstützte Kanzler Werner Faymann den Kurs Angela Merkels. Im Angesicht wachsender Unterstützung für die rechtspopulistische FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich) sowie zunehmender mediale Forderungen nach einer Abnahme der Zahlen, begann die Regierung Faymanns Grenzzäune zu errichten. €15 Mio. allein für die Anlage in Spielfeld…

Natürlich befriedigte das niemanden. Freiwillige Helfer_innen berichteten, dass sie immer stärker in eine Rechtfertigungsposition ob ihrer Arbeit gerieten. Auf politischer Ebene machte die FPÖ weiterhin Druck für eine Obergrenze der Neuankünfte, die sogenannte “Richtlinie”. Am 20. Januar schließlich fiel Kanzler Faymann um und verkündete eine Richtlinie von 37.000 Ankünften im Jahr.

Stolz und Vorurteil

Die meisten Menschen, mit denen ich bisher auf den Straßen von Freilassing, Salzburg, Bad Ischl oder Liezen sprach, heißen diese Entscheidung gut. Sie “haben nichts gegen Flüchtlinge, aber diejenigen, die Österreich ausnutzen, die wollen wir nicht”. Interessanterweise begegnen einem auf beiden Seiten der Grenze dieselben Bilder von und Vorurteile gegenüber Asylsuchenden:

  • es kommen nur junge Männer (“wo sind denn die von den Medien angeführten Familien?”)
  • das sind Kriminelle
  • es gibt schon genug Arbeitslose in Deutschland/Österreich
  • woher haben die alle Smartphones (eine angebotene Erklärung war sogar, dass NGOs sie verschenken).
  • Fast umgehauen hat mich, dass ein Interviewter (interessanterweise selber Pakistani, der seit einigen Jahren in Österreich lebt) mutmaßte, dass “das ein Plan ist um Terroristen in Europa zu verteilen”.

Die Rolle der Medien

Damit bleibt die Ausgangslage nach dem Wandel der öffentlichen Meinung.
In meinen Augen lädt die Komplexität des Themas dazu ein, vereinfachen darzustellen. Statt zwischen unterschiedlichen Schutzstati zu unterscheiden ist es simple pauschal von “Asylbewerber_innen” zu reden. Eine Differenzierung zwischen Asylsuchenden und Migrant_innen wird meist ebenso vermieden wie darzulegen, dass ein abgelehnter Asylbescheid keineswegs umgehend zur Abschiebung führt. In Deutschland besonders mag unser unreifes Verhältnis zu nationaler Identität eine Rolle bei dem geflügelten Wort der “Willkommenskultur” gespielt haben.

Quintessenz: Die Art und Weise der medialen Berichterstattung zu Beginn der Flüchtlings”krise” legte die Grundlage für den Umschwung. Undifferenzierte und oftmals grob vereinfachende Darstellungen verdecken Grautöne und lassen die öffentliche Meinung von einem Extrem ins andere pendeln. Man erinnere sich nur an die medialen Reaktionen auf die Silvesternacht von Köln und wie der Aspekt, dass kaum Flüchtlinge unter den Angreifern waren, unter den Tisch fiel).

__

About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s