Misguided expectations – uncertainty – disappointment

English/Deutsch          Graz, 7 April

We all know this feeling: Rushing to university or work and the bus isn’t coming, our stomach gets a little wary and we wonder whether we should stay and wait or look for another way to reach our destination. We are a slightly stressed because we don’t know what will happen and which choice would be best for us.

Now imagine you carry this feeling around for months and years. And the choices to be made do not only affect your image in your superior’s eyes, but your family’s fate…
The more people I speak with the more often I come across three aspects of many refugees’ (and often also migrants’) journeys: misguided expectations, uncertainty and lack of information, and disappointment turning into frustration.

Misguided expectations

When I say ‘Western Europe’ we all have our associations, most of them positive, I assume, revolving around peace, prosperity, consumption, high quality of life. This is a common picture painted of the EU, a picture painted globally. How forceful does this image have to be when you fled home and lived in a Lebanese refugee camp under deteriorating circumstances for the last two or three years? On top of that, you hear stories from your uncle’s cousin who moved to Sweden and became  a lawyer, your neighbour’s friend who is a doctor in the Netherlands, or your best friend’s godfather who has opened his own business in Austria. People coming to Europe are damned to be “success stories”, as I was told by a researcher from the University of Graz – they cannot admit the difficulties they encounter.
These stories lead people to disregard all hardships and make them blind to the hoops they have to jump through.

Uncertainty/Lack of information

Along the way, refugees and migrants are well connected among themselves, with their families at home and maybe with some relatives/acquaintances in their countries of destination, Mrs. Nikola Baloch from the Afro Asian Institute Graz told me. However, information from an official side is barely existent. This means that there is no reliable information on closed borders, asylum procedures etc., the people on the move are kept in a state of uncertainty. This fosters the spread of rumours and miscommunication, as we have seen only weeks ago in Idomeni.
Public authorities act upon their decisions rapidly and on a large scale without prior notice to the refugees and migrants affected by relocation, a closed border etc. Such a behaviour fuels mistrust towards the authorities and only increases the feeling of helplessness among people on the move, as the university’s researcher emphasised.

Disappointment/Frustration

Media coverage of brawls in reception and accommodation centres, about violence in camps, hunger strikes and self-immolation are prevalent and we wonder, where does this sense of entitlement come from? Aren’t these people safe now and shouldn’t they be content?
The realities in the European Union destroy all expectations that went beyond a safe place (sometimes not even that is granted, refugees and migrants are extremely vulnerable to violence and abuse). There is no right to work immediately, no way to quickly become a success story and, given ever-toughening legislation, “people feel tricked”, as Dr. Emir Kuljuh from the NGO Omega put it.
So next time we read about violence in Idomeni, resistance against relocation and similar incidents, let’s not forget that these are “symptoms of a tense situation” people have been in for months and years. It’s not a sense of entitlement, but the drive to find a place where they feel safe.

 

Falsche Erwartungen – Unsicherheit – Enttäuschung

Wir alle kennen dieses Gefühl: Man beeilt sich auf dem Weg zur Arbeit oder zur Uni, dann kommt der Bus nicht. Unser Magen wird kurz flau, was ist die beste Option? Warten? Zu Fuß gehen? Taxi? Wir sind gestresst, wissen nicht, welche Entscheidung am besten ist.
Nun stellt euch vor ihr tragt dieses Gefühl monate- gar jahrelang mit euch herum und es geht nicht um euer Image beim Chef, sondern um das Schicksal eurer Familie…
Mit je mehr Menschen ich spreche, umso häufiger stoße ich auf den Dreiklang aus fehlgeleiteten Erwartungen, Unsicherheit und Misskommunikation, sowie Enttäuschung und und Frustration bei vielen Geflüchteten und Migrant_innen.

Fehlgeleitete Erwartungen

Wenn ich von ‘Westeuropa’ spreche, haben wir alle unsere Assoziationen im Kopf, viele haben vermutlich zu tun mit Frieden, Wohlstand, Konsum, hoher Lebensqualität. Das ist ein weit verbreitetes Bild der EU, ein globales Bild. Wie viel mächtiger muss dieses Bild sein, wenn man die letzten zwei, drei Jahre unter sich verschlechternden Bedingungen in einem libanesischen Flüchtlingscamp gelebt hat, nachdem man aus der Heimat vor Krieg geflohen ist? Dazu kommen die Geschichten vom Cousin deines Onkels, der in Schweden Anwalt ist, vom Freund deines Nachbarn, der in den Niederlanden Arzt wurde, oder vom Freund deines besten Freundes, der in Österreich sein eigenes Geschäft eröffnet hat. Wie mir eine Wissenschaftlerin der Uni Graz mitteilte, sind diejenigen, die es nach Europa schaffen, dazu verdammt eine “Erfolgsgeschichte” zu werden – Schwierigkeiten und scheitern dürfen sie nicht zugeben.
Solcherlei Geschichten lassen Menschen alle Beschwerlichkeiten und Probleme der Flucht ausblenden.

Unsicherheit/Fehlinformation

Unterwegs sind Flüchtlinge und Migrant_innen untereinander sehr gut vernetzt, ebenso mit ihren Familien daheim sowie manchmal Verwandten und Ansprechpartner_innen in ihren Zielländern, wie mir Frau Nikola Baloch vom Afro Asiatischen Institut Graz sagte. Da jedoch von offizieller Seite keinerlei Informationsstrategie AN Menschen auf der Flucht herrscht, bleiben diese in einem konstanten Zustand der Unsicherheit über geschlossene Grenzen, Asylverfahren etc. Dies begünstigt die Verbreitung von Gerüchten und Hörensagen, wie vor wenigen Wochen in Idomeni gesehen.
Hinzu kommt, dass staatliche Autoritäten oftmals rasch, in großem Umfang und ohne Vorankündigung Entscheidungen umsetzen. Dieses Verhalten verstärkt nur das Misstrauen gegenüber dem Staat und intensiviert das Gefühl der Hilflosigkeit der Menschen auf der Flucht, wie die Wissenschaftlerin der Uni Graz unterstrich.

Enttäuschung/Frustration

Medienberichte über Schlägereien in Unterkünften, über Hungerstreiks und Selbstentzündungen begegnen uns immer wieder und wir fragen? uns, woher stammt diese Anspruchshaltung? Sind die Menschen nun nicht in Sicherheit und sollten zufrieden sein?
Die Realitäten in der Europäischen Union zerstören jegliche Hoffnungen, die über Sicherheit hinausgehen (manchmal wird nicht einmal diese erfüllt, da Geflüchtete und Migrant_innen leicht Opfer von Gewalt und Missbrauch werden). Es gibt kein Recht auf eine sofortige Anstellung, keinen Weg schnell zur “Erfolgsgeschichte” zu werden und vor dem Hintergrund immer schärfere Asylgesetzgebung fühlen sich die Menschen “ausgetrickst”, wie es Dr. Emir Kuljuh von der NGO Omega formulierte.
Wenn wir also das nächste Mal von Gewalt in Idomeni lesen, von Widerstand gegen Umsiedlung und ähnlichen Zwischenfällen, dann lasst uns daran denken, dass es sich um “Symptome einer angespannten Siutation” handelt, in der die Menschen seit Monaten oder Jahren sind. Es ist keine falsche Anspruchshaltung, sondern der ganz menschliche Wunsch nach einem Ort, an dem man sich sicher fühlen kann.

 

___

About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/

About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/

The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/

Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s