Farewell Schengen? – Part I

English/Deutsch                                                         Varazdin, 9 April

On Thursday I crossed from Austria into Slovenia, from one Schengen Member State into another. Given the extensive media coverage of the border post Spielfeld until mid-February, I had my expectations – and reality did not fall short of them.

IMG_20160408_102220
Installations in Spielfeld/Grenzanlage Spielfeld

For €15m the Austrian government did not only refurbish the old buildings that once served as the Western European side of the Iron Curtain, but also built new installations as you can see. This is the crossing which about 350.000 refugees and migrants passed between September 2015 and February 2016, more than 2300 per day on average. Up the hill is a freeway connecting both countries that remained unaffected.

20160407135313_3
Entrance to the transition area/Eingang zur Übergangszone

When standing in front of this huge area covered with tents one gets a slight grip on the magnitude of the task the Austrian and Slovenian governments fulfilled here.

20160407140209
Slovenian side of the border/Slowenische Seite der Grenze

Almost no border control

Interestingly, there were only two Austrian police officers checking maybe every tenth driver for papers. That was it. So while in Germany Bavarian Prime Minister Horst Seehofer perceives the need to extend national border controls again in May, the Austrians just trust their southern neighbour’s authorities.

wp-1459966800567.jpg
Border control between Germany and Austria – Freilassing/Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Österreich – Freilassing

And Slovenia delivers. The government itself reacted to Austria’s closing of the border (which, as I was assured by Prof. Dr. Klemencic from Maribor University, happened with “no coordination at all”) with its own €4m fence at the border to Croatia.

20160408164754New border fence between Slovenia and Croatia – Zavrc/Neuer Grenzzaun zwischen Slowenien und Kroatien – Zavrc

These photos depict how easily even major achievements such as freedom of movement are put in jeopardy by national decisions. They also explain why the numbers of new arrivals dropped significantly in Germany during March 2016.

In the second part to this piece (coming soon) I will take a closer look at what this new situation within the Schengen Area and at its external borders means for the people in the region.

 

Auf Wiedersehen Schengen? – Teil I

Am Donnerstag habe ich die Grenze von Österreich nach Slowenien passiert, von einem Schengen-Mitgliedsstaat zum anderen. Nach der umfassenden Berichterstattung über den Grenzübergang Spielfeld in den verangenenen Monaten hatte ich so meine Erwartungen – und die Realität enttäuschte nicht.

Für 15 Mio. € hat die österreichische Regierung nicht nur die alten Grenzgebäude des Eisernen Vorhangs wieder in Stand gesetzt, sondern noch neue Anlagen hinzugebaut, wie auf den Bildern zu erkennen ist. Durch diesen Grenzübergang auf der Bundesstraße gelangten zwischen September 2015 und Februar 2016 rund 350.000 Menschen nach Österreich, im Schnitt also über 2300 am Tag. Etwas weiter den Hügel hinauf gibt es eine neue Autobahn zwischen beiden Ländern, die jedoch nicht betroffen war.

Wenn man vor diesem riesigen zeltbedeckten Gelände steht, bekommt man ein ungefähres Gefühl für die Aufgabe, die die österreichischen und slowenischen Behörden hier bewältigten.

Kaum Grenzschützer

Interessanterweise waren nur zwei österreichische Grenzschutzbeamte vor Ort, die mit viel gutem Willen bei jedem zehnten Wagen die Papiere überprüften. Während in Deutschland also Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer gegen das Ende der nationalen Grenzkontrollen im Mai wettert, verlassen sich die Österreicher einfach auf die Behörden ihres südlichen Nachbarn.

Und Slowenien kommt dem nach. Als Reaktion auf den Grenzschluss durch Wien (der “keineswegs koordiniert war”, wie mir Prof. Dr. Klemencic der Maribor Universität versicherte) baute die slowenische Regierung kurzerhand für 4 Mio. € einen eigenen Grenzzaun zu Kroatien.

Die hier gezeigten Bilder veranschaulichen, wie leicht sich auch sicher geglaubte Errungenschaften wie Reise-  und Bewegungsfreiheit durch nationale Alleingänge rückgängig machen lassen. Außerdem zeigen sie, warum die Zahl neuankommender Geflüchteter in Deutschland im März 2016 deutlich zurückgegangen ist.

Im zweiten bald erscheinenden Teil dieses Artikels werde ich darauf eingehen, was diese Situation innerhalb Schengens und an seinen Außengrenzen für die Betroffenen in der Region bedeutet.

___

About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/

About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/

The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/

Donate/Spendenhttps://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe 

 

Advertisements

One thought on “Farewell Schengen? – Part I

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s