Pécs – Or, the Hungary you don’t see

English/Deutsch         Pécs, 14 April

Viktor Orbán – for most of us this name has not only become the epitome of anti-refugee politics but also the embodiment for an entire European country’s hatred and despise for asylum seekers.

Migrant has become a curse word

I wondered whether that was possible. We praise ourselves for differentiating and not generalizing when it comes to people but now all of a sudden an entire country of 9.9m people turned xenophobic?
As I was told by locals in Pécs, an old university city in southwestern Hungary, the appearance of rejection and hostility started off as a mere populist struggle for power. The nation’s right-wing party Fidesz deliberately linked the issue of immigration with terrorism, for example through a nation-wide poll labelled ‘Immigration and terrorism’ enquiring about public sentiment towards asylum seekers. In the wake of this poll the government spent around €2.5m on billboards such as ‘If you come to Hungary, you cannot take the jobs of Hungarians’ – and yes, the billboards were in Hungarian…This “fearmongering” went hand in hand with a purposeful blending of the terms ‘refugee’, ‘asylum seeker’ and ‘migrant’. Aided by a public media (the top news source for about 75% of the people in Hungary) that is mostly controlled by government proxies, eventually the latter term (in the sense of people seeking better economic conditions) came to dominate the public debate, slowly turning into a curse word – and Fidesz gained political ground.

Pécs as the exception?

Pécs’ history dates back to the 2nd century AD. This now 150.000 inhabitants counting settlement has seen a 150-years long occupation by the Ottoman empire with one of the largest church in the city having been a mosque. The city is home to one of the oldest universities in Europe (founded in 1367) and nowadays welcomes about 27.000 students. Given its long-standing medicine programme in English and recently introduced in German, international exchange has long been on the city’s agenda.
All of this makes Pécs a fertile place for an open-minded, tolerant civil society. Therefore, it was international students from the Faculty of Medicine that got deeply involved in organising help and support for the refugees and migrants. Paradoxically, the city is not part of the routes through the Balkan, yet the Hungarian government started to redistribute arriving refugees in the country for them to apply for asylum. Since Pécs has an immigration office, hundreds of people were brought to the city in August and September.

Support for refugees as a form of “protest”

While prime minister Viktor Orbán was selling his tough stance on asylum seekers as the only measure to safeguard the EU and carving his niche on the European political level, in Pécs and elsewhere countless NGOs, initiatives and groups jump-started. For some it was a humanitarian duty since “they are humans just like us”, for others it was a form of public dissent with government policies.
In the meantime, the borders have been closed. Although barbed wire and concrete blocks are considered “mere symbolism” by many people I spoke to, the public discourse has changed. Last Saturday, three refugees caught illegally crossing into Hungary were sentenced to return to Serbia – this is the only recent media reception of the topic. By shutting down the border and putting the few arriving people in camps across the country the government achieved that Hungarians are not confronted by individuals anymore, but “will only meet government propaganda”. These words of an interviewee in the city centre explain how Orbán and Fidesz effectively suffocated civil engagement.
To illustrate how far this goes I conclude with an anecdote I heard two days ago. Recently, some students from the university in Pécs organised horseback-riding, among them peers from Iran. While they were out strolling the hills around the city, local police received numerous calls. People had observed migrants arriving on horses…

 

Pécs – Oder das Ungarn, das man nicht sieht

Viktor Orbán – Für viele ist der Name nicht nur der Höhepunkt einer Anti-Flüchtlingspolitik sondern zugleich symbolhaft für die Verachtung und den Hass einer gesamten europäischen Nation auf Asylsuchende.

“Migrant ist ein Schimpfwort geworden”
Ich habe mich gefragt, wie das möglich ist. Wir halten uns immer zugute zu differenzieren, Menschen nicht über einen Kamm zu scheren und nun sollte ein Volk von 9,9 Mio. plötzlich fremdenfeindlich geworden sein?
Wie mir Bewohner_innen in Pécs, einer alten Universitätsstadt im Südwesten Ungarns, erklärten, begann der Anschein von Ablehnung und Feindseligkeit als Kampf um innenpolitische Macht. Die rechtsnationale Fidesz-Partei verknüpfte die verstärkte Ankunft von Geflüchteten im vergangenen August und September bewusst mit dem Thema Terrorismus. Dies geschah beispielsweise durch eine landesweite Umfrage unter dem Titel ‘Immigration und Terrorismus’, um die öffentliche Meinung zu Asylsuchenden zu erfragen. Im Zuge dieser Umfrage gab die Regierung rund 2,5 Mio. € für Plakate aus, die beispielsweise verkündeten: ‘Wenn du nach Ungarn kommst, kannst du nicht die Arbeitsplätze von Ungarn wegnehmen’ – natürlich auf Ungarisch. Dieses
“Schüren von Angst” ging einher mit einer zielgerichteten Vermischung der Begriffe ‘Asylsuchende’, ‘Flüchtlinge’ und ‘Migranten’. Mit Hilfe der öffentlich-rechtliche Medien (Informationsquelle Nr. 1 für 75% der Ungar_innen), die vornehmlich von regierungsnahen Personen geführt werden, dominierte schließlich der letztgenannte Begriff die öffentliche Debatte. Verstanden wurde er als Bezeichnung für Menschen, die bessere Wirtschaftsbedingungen suchten – Fidesz war im Aufwind und der Begriff wurde langsam zum Schimpfwort.

Pécs als Ausnahme?

Pécs Geschichte reicht zurück bis ins 2. Jahrhundert n. Chr. Die heute 150.000 Einwohner zählende Stadt hat eine 150-jährige Besatzung durch die Osmanen erlebt, wovon nicht nur eine der größten Kirchen der Stadt – eine ehemalige Moschee – Zeugnis ablegt. Die Stadt beherbergt auch eine von Europas ältesten Universitäten (gegründet 1367), an der heute 27.000 Studierende lernen. Dank eines jahrzehntealten Medizinprogrammes auf Englisch und seit kurzem auch auf Deutsch gehört internationaler Austausch zum Selbstverständnis der Stadt.
All dieses bereitet einen fruchtbaren Boden für eine offene, tolerante Zivilgesellschaft. Und so waren es Studierende der medizinischen Fakultät, die im vergangenen Spätsommer massiv Hilfe und Unterstützung für Geflüchtete und Migrant_innen mitorganisierten. Paradoxerweise liegt Pécs noch nicht einmal an der Westbalkanroute, doch als eine von vier ungarischen Städten mit einem Einwanderungsamt brachte die ungarische Regierung hunderte Menschen in die Stadt um Asylanträge zu stellen.

Unterstützung für Geflüchtete als Protest” gegen die Regierung

Während also Premierminister Viktor Orbán seine harte Haltung gegenüber Asylsuchenden als einzigen Weg verkaufte die EU und Schengen zu retten und so seine Rolle in der europäischen Politik festigte, schossen in Pécs und anderswo NGOs, Initiative und Gruppen wie Pilze aus dem Boden um Asylsuchenden und Migrant_innen zu helfen. Für einige war es eine humanitäre Pflicht, da “sie auch nur Menschen sind wie wir”, für andere wäre eine Art ziviler Widerstand gegen die Regierungspolitik.
In der Zwischenzeit hat Ungarn seine Grenzen geschlossen. Obwohl Stacheldraht und Betonblockaden von vielen, mit denen ich sprach, als “reine Symbolpolitik” abgetan wurde, hat sich der öffentliche Wind doch gedreht. Schlagzeilen machen Asylsuchende nur noch, wenn sie wie die drei am vergangenen Samstag wegen unerlaubten Grenzübertritt zur Abschiebung nach Serbien verurteilt werden. Durch die Abschottung und das Verbringen der wenigen noch Ankommenden in geschlossene Camps im ganzen Land erreicht die Regierung, dass die lokale Bevölkerung nicht mehr direkt mit Einzelschicksalen konfrontiert ist, sondern “nur noch mit der Regierungspropaganda”. Diese Erklärung eines Gesprächspartners verdeutlicht wie Orbán und die Fidesz effektiv gesellschaftlich-humanitäres Engagement erstickten.
Wie weit dies geht möchte ich abschließend mit einer Anekdote illustrieren, die ich vor zwei Tagen hörte. Vor kurzem organisierten Studierende der Universität Pécs einen Reitausflug für Kommiliton_innen, unter ihnen auch einige aus dem Iran. Während das Grüppchen seelenruhig durch die malerischen Hügel am Stadtrand ritt, erhielt die örtliche Polizei mehrere aufgeregte Anrufe. Man habe Migranten auf Pferden ankommen sehen…

 

_____

About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/

About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/

The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/

Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

One thought on “Pécs – Or, the Hungary you don’t see

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s