Video

Farewell Schengen? – Part III

English/Deutsch                Novi Sad, 17 April

In Part II of this mini-series I concluded that only collectively and effectively guarding the external Schengen borders will allow us to maintain the privilege of abolishing internal border controls. What this eventually means can be seen in the picture below taken at the border between Croatia (non-Schengen country) and Hungary (Schengen member).

Closing of the border crossing

The river Drava (Drau) marks the border between both countries here in northeastern Croatia.

image
River Drava separating Croatia and Hungary

Close to the small town of Barcs (HU) trucks and cars (and the occasional bike, obviously) cross the river from one country into the other. Life was simple and crossing easy, until in last year’s fall the Croatian government started transiting refugees and migrants with busses from the Serbian border to the Drava. As one Croatian border guard told me, up to 13.000 people made it into the Schengen Area via this way before the Hungarian government closed the border for asylum seekers on 14 September 2015. Today, concrete blocks and razor wire reduce the bridge across the Drava between Croatia in the west and Hungary in the East to one lane to simplify its control. A freshly installed gate allows the Hungarian border guards to close the bridge entirely if deemed necessary. Hungarian soldiers patrol the crossing point and the only truck that was allowed to pass without a rigorous inspection was a lorry transporting wooden logs.

image
Hungarian military patrolling the border to Croatia

Hungary is not to blame

By no means do I want to scold Budapest at this point for such tight checks (there are other reasons the government deserves scolding, but a) they are not subject of this article and b) who cares what I say?). As a Schengen member state it is Hungary’s task to safeguard the area’s external border, just like Spain in Ceuta and Melilla, Malta in the Mediterranean or Greece in the Aegean Sea.

Hungary also diligently fulfills its duty at the Serbian border. When I left Hungary on a tiny road in Bajmok on 15 April, I was privileged to see the border fence president Orbán’s government had erected along the entire border.

image
Cold War guard tower meets 21st century border fence
image
Hungary’s border crossing point in Baymok equipped with the new fence

It is regularly patrolled by the border police and fully equipped with thermographic cameras. During my chat with one of the border guards, a guy maybe my age who spoke German quite well, he told me something the sight of the fence lets you forget: it does not work. The officer revealed to me that in the section around Bajmok alone they pick up 80-100 refugees making it over, under and through the fence – every night. Of course, these people are interned in camps and returned to Serbia as soon as possible (Questions of legal conformity or refugees’ fate in Serbia are another matter altogether). Yet, this just underlines a crucial fact about border security: Deterrence does not work.

What does this mean for the EU’s asylum and border regime?

Given that ‘tackling the root causes’ of flight and migration will not alleviate the people’s fate in the short term, a very basic contemplation is what to do with the people who are still coming. The Croatian approach (not to use the term ‘solution’) does not seem sustainable: “We put them in a camp close to the Bosnian border.” – “And then?” – “Nothing. They just wait there until Slovenia or Austria or Germany takes them.” That’s what the border guard in Barcs told me…

We need to ask ourselves what price are we willing to pay to safeguard our privileges, or maybe more accurately, what price are we willing to force upon others to pay. This question is neither meant to be rhetorical nor provocative, it is just a simple question that we as members of the European Union and of the Schengen Area need to answer.

What are your opinions on this?

 

 

Auf Wiedersehen Schengen? – Teil III


Im zweiten Teil dieser Miniserie bin ich zu dem Schluss gekommen, dass nur eine gemeinsame, effektive Kontrolle der Außengrenzen des Schengenraumes unser Privileg erhält auf Binnengrenzen zu verzichten. Was dies schlussendlich bedeutet, lässt sich am obigen Bild erkennen, dass ich an der Grenze zwischen Kroatien (kein Schengen-Mitglied) und Ungarn (Schengen-Mitglied) aufgenommen habe.

Schließen des Grenzübergangs

Hier im Nordosten Kroatiens markiert die Drau die Grenze zwischen beiden Ländern. In der Nähe der verschlafenen ungarischen Kleinstadt Barcs überqueren LKW und Autos (sowie natürlich hin und wieder ein Fahrrad) die Brücke zwischen den zwei Staaten. Das Leben war unbeschwert und der Grenzeübertritt einfach bis die kroatische Regierung im vergangenen Spätsommer begann Migrant_innen und Geflüchtete in Bussen von der serbischen Grenze bis an die Drau zu bringen. Laut eines kroatischen Grenzbeamten überquerten so bis zu 13.000 Asylsuchende die Schengener Außengrenze bevor Ungarn auch diesen Übergang für Geflüchtete am 14. September 2015 schloss. Heute verengen Betonblöcke und NATO-Draht die Brücke auf eine Fahrspur um ihre Kontrolle zu erleichtern. Ein kürzlich errichtetes Tor erlaubt eine Vollsperrung, sollte dies von den ungarischen Behörden als notwendig erachtet werden. Soldaten patroullieren entlang des Grenzübergangs und der einzige LKW, der ohne rigorose Kontrolle passieren durfte, war ein Truck beladen mit Holz.

Ungarn trifft keine Schuld

An dieser Stelle möchte ich die Budapester Regierung nicht für die strikten Kontrollen rüffeln. Es gibt andere Gründe das zu tun aber a) sollen die nicht Gegenstand dieses Artikels sein und b) wen interessiert schon, was ich schreibe?. Als Mitglied des Schengenraumes ist es Ungarns Pflicht die Außengrenze wirksam zu schützen, ebenso wie Spanien das in Ceuta und Melilla macht, Malta im Mittelmeer oder Griechenland in der Ägäis.
Ungarn erfüllt seine Aufgabe auch entlang der serbischen Grenze gewissenhaft. Als ich diese am 15. April im kleinen Örtchen Bajmok überschritt, durfte ich den Grenzzaun bewundern, den Präsident Orbáns Regierung entlang der gesamten Grenze hochgezogen hat. Der Zaun wird regelmäßig patroulliert und ist mit Wärmebildkameras ausgestattet. Da zur Mittagszeit nichts los war, unterhielt ich mich mit einem der Grenzbeamten, ein Junge vielleicht in meinem Alter, der hervorragend Deutsch sprach. Er erinnerte mich an einen Umstand, den der Anblick des Zaunes leicht vergessen lässt: Die Absperrung funktioniert nicht. Der Beamte eröffnete mir, dass seine Kollegen und er alleine am Abschnitt um Bajmok herum 80-100 Asylsuchende aufgreifen, die den Zaun überwinden – pro Nacht!
Natürlich werden die Geflüchteten in Lagern interniert und schnellstmöglich nach Serbien zurückgebracht (Fragen der Rechtmäßigkeit oder ihres dortigen Schicksals stehen auf einem anderen Blatt). Doch dies unterstreicht nur eine zentrale Erkenntnis von Grenzsicherung: Abschreckung klappt nicht.

Was bedeutet all dies für das Asyl- und Grenzregime der EU?

In Anbetracht der Tatsache, dass ‘Fluchtursachen bekämpfen’ nicht kurzfristig etwas am Schicksal der Menschen ändern wird, stellt sich ganz grundlegend die Frage, was man mit all jenen macht, die noch ankommen. Die kroatische Vorgehensweise (von Lösung will ich gar nicht sprechen) scheint jedenfalls nicht nachhaltig: “Wir stecken sie in ein Camp in der Nähe der bosnischen Grenze.” – “Und dann?” – “Nichts und dann. Sie warten, bis Slowenien oder Österreich oder Deutschland sie aufnimmt.” Das war die erklärte Hilflosigkeit des kroatischen Grenzbeamten in Barcs…
Wir müssen uns fragen, welchen Preis wir für unsere Privilegien bereit sind zu zahlen, oder treffender, welchen Preis wir bereit sind anderen dafür aufzuzwingen. Diese Frage ist weder rhetorisch noch als Provokation gemeint. Es ist eine sehr grundlegende Frage, die wir uns als Mitglieder der EU und des Schengenraumes stellen sollten.
Wie steht Ihr dazu?

 

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

3 thoughts on “Farewell Schengen? – Part III

  1. Since this blog is written in both German and English I would prefer, if possible, the German version, or else each time the two versions.

    Thank you in advance for arranging this.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s