Belgrade – half-way to Athens

English/Deutsch       Belgrade, 20 April

Belgrade, Serbia – a four day break after a thousand kilometres on the bike in little more than two weeks. Since this is about half the distance that I envision to cover it calls for a short reflection on the past weeks.
I crossed Austria, Slovenia, Croatia and Southern Hungary before heading south to Serbia passing through Subotica and Novi Sad. By now (three weeks after its launch) I am happy to have welcomed 1934 visitors on my blog and 484 followers on Facebook. Thanks goes out to all of you for spreading the word and sufficiently trusting in this idea to promote it!
You have also helped raise awareness and donations for the refugee work of the German Red Cross. Since end of March about a dozen people have donated more than 600€ to the GRC’s work!

Preliminary conclusions

At this point, I would like to share some preliminary conclusions that I have come to so far (some of them might still change over the coming weeks):
1) The Schengen Area can only be sustained on the back of effective, coordinated and shared management of its external borders.
2) Isolated, national decisions to close borders have detrimental effects not solely for the people in the border regions, but for the EU as a whole.
3) The Western Balkan route might officially be closed, yet smuggling is on the rise and the further south you go the more people are still travelling on it – since deterrence simply does not work.
4) Closed borders have a selective effect by favoring more affluent refugees and their access to smugglers while poorer people are forced to take longer, more dangerous but cheaper routes.
5) Wherever the national government does not deliver services and care, local communities and civil society like the GRC fill this gap.
6) Media representation of migrants and refugees is crucial in forming public discourse, yet an overly simplified picture evokes distrust and hostility among the population.
7) The people seeking asylum are not so much a grey mass but individuals with unique backgrounds, histories and considerations that influence their decisions.
8) This makes the proper dissemination of reliable information a paramount endeavour in supporting them not only along their journey but also on the road to integration since uncertainty is paralysing.
9) Cycling is exhausting.

I hope you all bear with me for the four weeks to come. If you have questions, suggestions, requests or comments of any sort, I will gladly respond to them.

 

Belgrad – auf halbem Weg nach Athen

Belgrad, Serbien – eine viertägige Pause nach 1000km auf dem Fahrrad in etwas mehr als zwei Wochen. Da ich nun ungefähr die Hälfte der Strecke hinter mich gebracht habe, ist es Zeit für eine kurze Reflexion.
Ich bin durch Österreich, Slowenien, Kroatien und Südungarn gefahren, bevor ich nach Süden abbog und in Serbien durch Subotica und Novi Sad die Hauptstadt erreichte. In den drei Wochen seit dem Start dieses Blogs durfte ich mich über 1934 Leser_innen und 484 Follower bei Facebook freuen. Der Dank geht an Euch für Euer Vertrauen in meine Idee und die Werbung dafür!
Ihr helft auch dabei Aufmerksamkeit für die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes zu schaffen. Seit Ende März haben rund ein Dutzend Menschen mehr als 600€ gespendet!

Erste Einsichten

Zu diesem Zeitpunkt möchte ich einige erste Einsichten mit Euch teilen (die sich teilweise noch im weiteren Verlauf ändern können):
1) Der Schengenraum mit seinen offenen Binnengrenzen bleibt nur durch koordiniertes, solidarisches Management seiner Außengrenzen erhalten.
2) Nationale Alleingänge bei der Grenzschließung haben nicht nur negative Auswirkungen auf die Menschen in den betroffenen Regionen, sondern auf die gesamte EU.
3) Die Westbalkanroute mag offiziell geschlossen sein, doch Schlepperei nimmt zu und je weiter man nach Süden kommt, umso mehr Menschen reisen noch immer auf der Route – denn Abschreckung funktioniert nicht.
4) Geschlossene Grenzen wirken selektiv: sie begünstigen wohlhabendere Geflüchtete dank ihres Zugangs zu Schleppern und zwingen die Ärmsten der Armen auf längere, gefährlichere aber günstigere Routen.
5) Wo auch immer staatliche Behörden bei der Bereitstellung von Versorgung scheitern, springen die Zivilgesellschaft und NGOs wie das DRK ein.
6) Die mediale Darstellung von Geflüchteten und Migrant_innen ist essenziell in der gesellschaftlichen Debatte, doch vereinfachte, stereotye Berichterstattung provoziert Misstrauen und Ablehnung.
7) Die Ankommenden sind kein ‘Strom’ und keine ‘Welle’. Es sind vielmehr Individuen mit eigener Lebensgeschichte und Hoffnungen, mit jeweils ganz persönlichen Überlegungen, die ihre Entscheidungen beeinflussen.
8) Dies bedeutet, dass ein konstanter Zugang zu verlässlichen Informationen zentral ist bei der Hilfe auf ihrer Reise und ebenfalls im Hinblick auf eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft – denn Unsicherheit lähmt.
9) Radfahren ist anstrengend.

Ich hoffe Ihr verfolgt meine Reise auch noch die nächsten vier Wochen. Solltet Ihr Fragen, Vorschläge oder Kommentare haben, gehe ich gerne darauf ein. Immer zu!

 

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

One thought on “Belgrade – half-way to Athens

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s