Link

Belgrade – City of transit

English/Deutsch        Jagodina, 22 April

Serbia’s capital is a classic socialist-style moloch with almost 2m inhabitants. Its grey skyline contrasts with the blue of the Sava joining the Danube at the city’s borders, providing the city with a little bit of charme. Belgrade is a vibrant, one might say hectic, place that hides its sights and beautiful spots quite well (apart from the massive fortress). Not only is the city the economic hub of the entire region, it is also the centre of the refugee route through the country. Refugees and migrants arrive from Presevo at the Macedonian/Serbian border in the south and used to head westwards to Sid at the Croatian border (effectively closed now) or north to Subotica at the Hungarian border (by far not as tightly sealed as the Hungarian authorities pretend).

Fewer people arrive
It is estimated that in 2015 about 670.000 asylum seekers crossed through Serbia, leading to about 1000-2000 people arriving in Belgrade every single day between August and January. As I was told by local NGO staff, the numbers have plummeted to about 100 new arrivals every day. Currently, around 200 people are squatting openly in the city parks and at the river bank, while another 300-400 live secretly in hostels, hotels and abandoned buildings. With about 100 refugees and migrants heading north from the city every day, its population of asylum seekers basically changes entirely within a week.

Three main spots for asylum seekers
Almost every refugee and migrant entering the city knows the three spots to go to, all of them conveniently located in walking distance around the bus and train station.

image
Miksaliste in the north, close to the river Sava; the Asylum Information Centre in the south at the corner of the railway station; and Bristol Park in between the
image
Bristol Park

There is Bristol Park (aka ‘Afghani Park’, as it became recently labelled – for obvious reasons) opposite the train station, where around 80 people sleep every night either in tents or under the open sky.

image
Computer users at the Asylum Information Centre

Secondly, ten minutes southeast, on one of the busiest streets in Belgrade, is the Asylum Information Centre. This UNHCR-funded initiative provides computers with internet access, reliable information about doctors, lawyers etc. and assistance with asylum applications in Serbia for refugees. Founded last August to counter the deliberate misinformation of smugglers, the Centre now specialises in identifying particularly vulnerable asylum seekers among the people arriving in Belgrade, the project manager explained to me.

image
Lunch time at the Miksaliste day centre

The third crucial place is a little northwest of Bristol Park. ‘Miksaliste‘  is sort of a day-care centre open from 9:00 to 16:00 offering breakfast and lunch, equipped with showers, a container of Doctors without Borders for medical care and one of Save the Children especially for kids. The centre also distributes donated clothes and other items to refugees and migrants. About 200 people currently show up at the centre for food, donations, medical care or simply to pass their time every day.

Transit brings along particular challenges
The vast majority of refugees and migrants in the city only stay for a few days, sometimes even just for hours. The ones that spend more time in the city usually wait for their families to send them money or want to regroup with relatives or friends who are still on their way to Serbia’s capital.
The constant fluctuation brings along particular challenges, not only for the Serbian authorities (registration, shelter etc.) but especially for the local initiatives and organisations working with refugees and migrants. Medical treatment is often only rudimentary since most patients are unwilling to go to the hospital instead of continuing their journey with the group. Such determination is even more problematic when it comes to psychological care, Igor told me, a 27-year old psychology student working for the Asylum Information Centre. Since people are in a rush, there is rarely an opportunity for providing a safe space to adequately address trauma suffered, thereby often postponing this important work until arrival in the country of destination.

I spent four days in Belgrade oscillating between the three stations mentioned above, talking to refugees, migrants, volunteers and NGOs. This article sets the scene for a number of thematic topics that I will cover over the coming days

Belgrad – Durchgangsstadt

Serbiens Hauptstadt ist ein klassisch sozialistischer Moloch mit fast 2 Mio. Einwohnern. Die graue Skyline steht im Kontrast zum Blau der Sava, die hier in die Donau mündet und der Metropole etwas Flair verleiht. Belgrad ist eine lebendige, manche mögen sie hektisch nennen, Stadt, die ihre Sehenswürdigkeiten (von der Festung einmal abgesehen) eher versteckt. Zugleich ist die sie nicht nur das ökonomische Zentrum dieser Region, sondern auch Mittelpunkt der Serbien durchziehenden Flüchtlingsroute. Geflüchtete kommen von der mazedonisch-serbischen Grenze um Preševo im Süden und ziehen entweder westwärts nach Šid an der kroatischen Grenze (nun effektiv geschlossen) oder nach Norden um von Subotica aus nach Ungarn zu gelangen (bei weitem nicht so geschlossen, wie die ungarischen Behörden vorgeben).

Es kommen weniger Menschen an
Es wird geschätzt, dass im vergangenen Jahr rund 670.000 Geflüchtete und Migrant_innen durch Serbien zogen, sodass zwischen August und Januar tagtäglich 1000-2000 Menschen in Belgrad ankamen. Wie mir Mitarbeiter einer lokalen NGO erzählten, erreichen aktuell noch rund 100 Menschen pro Tag die Stadt. Etwa 200 Geflüchtete und Migrant_innen leben zurzeit sichtbar in den Parks und am Flussufer, während noch einmal 300-400 Menschen im Verborgenen in Hostels, Hotels und verlassenen Gebäuden unterkommen. Da ca. 100 Menschen die Stadt pro Tag verlassen, erneuert sich Belgrads Population an Geflüchteten und Migrant_innen quasi innerhalb einer Woche.

Drei Anlaufpunkte für Asylsuchende in der Stadt
Nahezu alle neu Ankommenden kennen die drei Hauptstationen für sie in Belgrad, alle liegen günstig fußläufig um den Bus- und Bahnhof gruppiert.
Einmal gibt es Bristol Park (bzw. ‘Afghani Park’, wie er mittlerweile aus offensichtlichen Gründen genannt wird) gegenüber des Bahnhofs, in dem Nacht für Nacht rund 80 Menschen in Zelten oder unter freiem Himmel schlafen.
Zweitens gibt es etwa zehn Minuten südöstlich des Parks das Asyl-Informationszentrum (AIZ). Diese vom UN-Flüchtlingskommissariat finanzierte Initiative stellt für Geflüchtete Computer mit Internetzugang, verlässliche Informationen zu Ärzten, Anwälten etc., sowie Hilfestellung bei der Asylbeantragung in Serbien zur Verfügung. Nachdem das Zentrum im vergangenen August gegründet wurde um der Fehlinformation durch Schlepper zu begegnen, hat es sich mittlerweile auf die Identifikation von besonders gefährdeten Personen spezialisiert, wie mir der Projektmanager erklärte.
Der dritte wichtige Ort ist eine Art Tageszentrum für Geflüchtete und Migrant_innen nordwestlich vom Bristol  Park. ‘Miksalište‘ ist täglich von 9:00 bis 16:00 geöffnet, stellt Frühstück und Mittagessen bereit und ist mit Duschen sowie Containern von Ärzte ohne Grenzen und Save the Children ausgestattet. Das Zentrum verteilt außerdem Kleidung und andere Sachspenden. Tagtäglich kommen um die 200 Menschen für Spenden, medizinische Versorgung oder einfach nur um sich die Zeit zu vertreiben.

Mit dem Transit einher gehen spezielle Schwierigkeiten
Der größte Teil der eintreffenden Geflüchteten und Migrant_innen bleibt nur für wenige Tage, manchmal nur Stunden in Belgrad. Diejenigen, die länger in der Stadt sind, warten zumeist auf Geld aus der Heimat für die Weiterreise oder erwarten noch Verwandte und Freunde, die noch unterwegs sind.
Die beständige Fluktuation führt zu ganz besonderen Herausforderungen nicht nur bei den staatlichen Behörden (Registrierung, Unterkünfte etc.), sondern auch für die lokalen Initiativen und Organisationen. So ist die ärztliche Versorgung meist nur provisorisch, da die meisten Menschen sich weigern in ein Krankenhaus zu gehen anstatt mit ihrer Gruppe weiterzureisen. Diese Einstellung ist noch problematischer wenn es um psychologische Behandlung geht, wie mir Igor, ein 27-jähriger Psychologiestudent des AIZ erzählte. Da die Menschen in Eile sind, gibt es nur selten die Möglichkeit eine Atmosphäre zu schaffen, in der Traumata adäquat behandelt werden können, wodurch diese essenzielle Arbeit oftmals bis zur Ankunft im Zielland ausbleibt.

Ich habe vier Tage in Belgrad zwischen den drei oben genannten Stationen pendelnd verbracht. Dabei habe ich mit Geflüchteten gesprochen, mit Migrant_innen, Freiwilligen und NGOs. Dieser Artikel dient als Grundlage für eine Reihe thematisch spezifischer Texte, die ich in den kommenden Tagen schreiben werde.

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

3 thoughts on “Belgrade – City of transit

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s