The numbers’ game of a closed Western Balkan route

English/Deutsch             Niš, 23 April

While politicians and the media have been repeating the mantra of closed borders from Greece to Austria, the effectiveness (and mere truth) of such a situation remain dubitable.

image
Border fences in Europe

Whereas very few people officially reach Germany nowadays, Austria was still looking at more than 1100 arrivals between 14 and 20 April alone. As I have remarked before, people tell me entirely different stories while I am travelling further south. Slovenia and Croatia, respectively, had 17 and 0 official arrivals for the last 30 days. Hungary in the meantime is looking at 1047 arrivals in the week of 14 to 20 April alone.

The case of Hungary
There are two highly interesting aspects about Hungary’s numbers:
1) Either the fence is only for show and its controlling is more than ridiculous. Or police and border guards let people pass through (as a rumour among many refugees/migrants in Belgrade goes). This could happen either on an individual level convinced by bribes, or even by internal orders so that authorities don’t have to deal with a thousand cases of illegal entries every week. Both possibilities question the EU’s behaviour with regards to premier minister Orbán.
2) Nobody seems to know where all those who illegally crossed the fence end up. Hungarian border guards told me that they were kept at the local police station – which seems to be a suspiciously humongous station if they can receive 80-100 new arrivals every night. The figure of court cases against ‘illegal immigrants’ is a single digit per month. And people in and around Subotica in northern Serbia as well as in Belgrade told me that they had not once met someone who was sent back from Hungary. All this seems to suggest that it is very much possible to get into Hungary and successfully move on to Austria.

The case of Serbia
Similar developments can be witnessed in Serbia. While the country officially registered three arrivals in the week from 14 to 20 April, NGOs in Belgrade told me that they estimate about 100-200 people arriving in the country on a daily basis. This number seems more realistic given that the population of refugees/migrants in Serbia remains more or less stable at the moment. This would not be possible if 1000 people leave the country to Hungary every week without a similar figure of new arrivals. The statistical difficulty is that many people on the move are afraid that they won’t be recognised as asylum seekers in the EU anymore once they are registered in Serbia. So they do anything to avoid an official record of their presence.

Conclusions
1) No matter what politicians and the media tell you, the borders are not tightly sealed, but look more like an old fishnet. Smuggling is growing and the only conclusion one should draw from officially falling arrival figures is that the unofficial ones are  on the rise.
2) Closed borders turn the journey into a highly selective and risky endeavour of ‘survival of the fittest’, as I have recently written. It is the young, male, affluent refugees and migrants that still cross borders.
3) For most people transiting Belgrade, that I have spoken to, Germany remind the prime destination. Don’t fool yourselves, the numbers have dropped and the journey now takes longer. But people are still coming, and by officially closing borders we have given up on our possibilities of registration and management of their arrival.

 

Das Zahlenspiel der geschlossenen Westbalkanroute

Während Politiker_innen und Medien das Mantra geschlossener Grenzen gebetsmühlenartig wiederholen, bleibt die Effektivität (selbst der Wahrheitsgehalt) dieses Zustands zweifelhaft.
Während offiziell mittlerweile nur noch sehr wenige Menschen Deutschland erreichen, waren es in Österreich zwischen dem 14. und 20. April über 1100 Menschen. Wie erwähnt höre ich auf dem Weg nach Süden vollkommen andere Geschichten. Kroatien und Slowenien hatten in den vergangene 30 Tage zwar nur 0 bzw. 17 offizielle Neuankünfte. Ungarn verzeichnete hingegen alleine in der Woche vom 14.-20. April 1047 aufgegriffene Geflüchtete und Migrant_innen .

Der Fall Ungarn
Ungarns Zahlen sind in zweifacher Hinsicht hochinteressant:
1) Entweder der Grenzzaun ist nur Show und seine Kontrolle mehr als lächerlich. Oder die ungarischen Grenzbeamten und Polizist_innen lassen die Menschen einfach durch (wie ein Gerücht unter den Geflüchteten in Belgrad behauptet. Dies könnte entweder durch Schmiergeld unterstützt auf individueller Ebene stattfinden oder jedoch basierend auf internen Vorgaben, damit die Behörden sich nicht mit eintausend Anzeigen wegen illegalen Grenzübertritts herumschlagen müssen. Beides wirft übrigens Fragen auf, wie die EU mit Premier Orbán umgehen sollte.
2) Niemand scheint zu wissen, wo all jene verbleiben, die den Zaun illegal überwinden. Ungarische Grenzbeamte sagten mir, diese Menschen würden im lokalen Polizeirevier untergebracht – was ein verdächtig gigantisches Revier ist, wenn 80-100 Neuankömmlinge pro Nacht kein Problem darstellen. In der Zwischenzeit bewegen sich die Gerichtsurteile wegen illegalen Grenzübertritts monatlich im einstelligen Bereich. Zudem erzählten mir Menschen in und um Subotica im Norden wie Belgrad, dass sie noch nie auch nur einen einzigen Flüchtling getroffen haben, oder aus Ungarn zurückgeschickt wurde. All dies legt die Vermutung nahe, dass die Grenze zu Ungarn äußerst porös ist und man sogar erfolgreich bis Österreich kommt.

Der Fall Serbien
Eine ähnliche Entwicklung kann in Serbien beobachtet werden. Während das Land offiziell drei (3!) Geflüchtete in der Woche vom 14. bis 20. April auffand, gehen NGOs in Belgrad von 100 bis 200 Neuankünften pro Tag aus. Diese Zahl scheint mir deutlich realistischer, denn Serbiens Population an durchreisenden Geflüchteten und Migrant_innen bleibt momentan recht stabil. Wie sollte diese möglich sein, wenn rund 1000 Menschen pro Woche das Land Richtung Ungarn verlassen, aber nicht eine ähnlich große Zahl ankommt? Die Unterschiede bei den Angaben führen daher, dass viele Durchreisende Sorge haben ihren Asylanspruch in der EU zu verwirren, sollten sie sich in Serbien registrieren lassen. Also tun sie alles um einen Nachweis ihrer Anwesenheit zu vermeiden.

Schlussfolgerungen
1) Unabhängig von den politischen und medialen Aussagen sind die Grenzen alles andere als ‘dicht’, sondern eher ein löchriges Fischnetz. Schlepperei nimmt wieder zu und der einzige Schluss, den man im Angesicht sinkender offizieller Ankunftszahlen ziehen sollte, ist, dass die inoffiziellen steigen.
2) Geschlossene Grenzen verwandeln die Reise in ein selektives, riskantes ‘Überleben des Stärkeren’. Nur die jungen, männlichen, wohlhabenderen Geflüchteten und Migranten kommen tatsächlich weiter.
3) Für die meisten meiner Gespräch später_innen in Belgrad ist Deutschland noch immer das oberste Zielland. Man sollte sich nichts vormachen, die Ankunftszahlen sind zurückgegangen und Reise ist länger geworden. Doch die Menschen kommen weiterhin und mit dem Schließen von Grenzen geben wir Werkzeuge zur Registrierung und zur Verwaltung ihrer Ankünfte aus der Hand.

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

2 thoughts on “The numbers’ game of a closed Western Balkan route

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s