Smuggling – The business of dreams

English/Deutsch               Bujanovac, 25 April

In my last article I claimed that the official numbers of arrival are not depicting the situation on the ground. As is the case with Serbia (3 official arrivals per week on average, whereas unofficial estimations range from 100 to 200 people per day), where they might be entirely useless. Just to provide another figure: on 8 March when the Balkan states officially closed the route, there were about 2000 refugees registered in Serbia. Now, officially, there are about 250. Where did the rest go? Hint: they did not apply for asylum in Serbia.

People keep moving at any cost
It is astonishing how open people are about smuggling. I started looking into this topic in Hungary since the government was so proud of its fence. When crossing into Serbia in Bajmok mid-April the border guards told me that people were brought to the fence in cars every night either from Subotica or even from Belgrade. This was a green border, meaning one small street and only fields for kilometers – despite regular patrols, one might just have a quarter to half an hour to make it through the fence and hide on the other side. As I was told, people then continued by foot, usually in groups of 15-20 sharing the fee for the ‘guide’.
40km southeast I looked around in Subotica. The taxi drivers categorically voiced that “we don’t drive to the border anymore”. The background is a recent legislative change making it illegal in Serbia to provide commercial transport to any border without affirming the visa status of the potential ‘customer’. Yet, other locals still provide such a service – and not out of kind-heartedness… The few Suboticans I chatted with all had their story of a friend’s friend who is unemployed, but recently bought a fancy car or the one who is now parading like a fashion victim without having changed jobs. Everybody knows” where that money comes from. And the ones who cannot pay for such services, you sometimes see in the evening leaving the city towards the Hungarian border by foot, I was assured.

image
Border crossins north of Subotica, camp Sid in the west, Dimitrovgrad in the south-east and Presevo in the south

Belgrade is just a stop
In Belgrade I spent quite some time at the Asylum Information Centre (AIC) observing the work and talking to staff, volunteers and refugees. As its project manager Vlad underlined, all the refugees and migrants coming to Belgrade “know that the borders are closed”. This impression was confirmed countless times during conversations with migrants and refugees between the AIC, Bristol Park and Miksaliste on the following days. Be they the two Afghani brothers or the Tamil from Sri Lanka, the Moroccan migrant or the family from Pakistan, the standard conversation went along the following lines:
Me: “Where would you like to go?”
Interviewee: “Country XY.”
Me: “You know that the border to Hungary is closed, right?”
Interviewee: “Yes, yes, I am aware of that.”
Me: “So what are you going to do?”
Interviewee: “Oh, I know some people…”.
After some time in Bristol Park, it became quite obvious who those people were. The ones constantly on the phone, new jackets, stylish sneakers, openly approaching groups of Afghanis, Pakistanis, basically anyone in the park. They are Serbians offering rides to the refugees and migrants coming from Preševo, the camp at the Serbian-Macedonian border, or from Dimitrovgrad at the border to Bulgaria. For €400-500 you get put in a taxi or a bus to Subotica and from there to the border. You will be dropped off at the fence at night, the rest is up to you. Quite a lucrative business for the smugglers with very little to no risk (the police mostly leave them alone since they facilitate transit). Just travel from Belgrade to the north with some people, feed into their dreams about a perfect life in Austria, Germany, the UK, Sweden and return with pockets full of cash…

The professional way
The ones that are not reacting to the ad hoc approaches in the park are the more affluent among the refugees and migrants in Belgrade. According to Vlad from the AIC, there are smuggling networks for all of the routes. Of course, they vary in price, distance and means of travel (e.g. a journey from Pakistan to Austria is about €7000, Afghanistan to Germany costs €8000-9000). What all of them have in common is that the journey is already completely organised in the country of origin. The people on the move have contact persons and their phone numbers for every country. They are passed along the way, if you wish. This is one of the reasons why “smartphones are such an essential tool”, as Elise pointed out, a former volunteer and now employee of Refugee Aid Serbia.
These people usually only stay in Belgrade to wait for relatives still travelling, otherwise they would be able to cross Serbia easily in a day. Such an arrangement evokes a massive imbalance of power between ‘client’ and smuggler, which not rarely leads to kidnapping and extortion or even life under conditions of slavery.

The EU’s contribution
The deal with Turkey only covering Syrians, closed borders along the Western Balkan route, weakened protection rules in the countries of destination – while all these measures partly reduce the numbers of arrival, the other side of the coin is a harder, longer, more dangerous journey. This essentially feeds into the smuggling business and makes refugees and migrants ever more vulnerable to abuse and mistreatment. And don’t even think about the organised crime and networks that are sprawling around such a lucrative business.
Having done some academic research on trafficking cocaine, the parallels are striking: given a persistent demand, the criminalisation of a product (or a behaviour in this case) only plays into the hands of those providing the product/service while putting the ‘customers’ in an ever worsening position. Can we just all at this point agree that the ‘War on Drugs’ was not crowned with success? That means we are heading down a dangerous path. The only way to avoid this, to improve refugees’ fates are legal passages.

 

Schlepperei – Das Geschäft mit den Träumen

In meinem letzten Artikel habe ich festgestellt, dass die offiziellen Ankunftszahlen weit von der Realität entfernt sind. Im Falle von Serbien beispielsweise (3 registrierte Geflüchtete/Migrant_innen pro Woche, während inoffizielle Schätzungen von 100-200 Menschen pro Tag ausgehen) sind sie gar vollständig nutzlos. Nur um noch eine Zahl zu nennen: als die Balkanroute offiziell am 8. März geschlossen wurde, hielten sich in Serbien rund 2000 registrierte Geflüchtete und Migrant_innen auf. Heute sind es um die 250. Was ist wohl mit dem Rest passiert? Ein Tipp: Asyl haben sie in Serbien nicht beantragt.

Die Menschen ziehen unter allen Umständen weiter
Es ist erstaunlich, wie offen Leute über Schlepperei reden. Ich habe in Ungarn begonnen mich näher mit dem Thema zu befassen, da die Regierung ach so stolz auf ihren Zaun ist. Als ich Mitte April die serbische Grenze in Bajmok überschritt, erklärten mir ungarische Grenzbeamte, dass jede Nacht Dutzende Menschen mit Autos aus Subotica, manchmal gar aus Belgrad bis an den Zaun gefahren werden. Bajmok ist eine sogenannte grüne Grenze: eine schmale Landstraße, zwei gelangweilte serbische Grenzschützer und fünf Ungarn, sonst kilometerweit nur Felder und Hecken. Trotz regelmäßiger Patroullien hat man an so einem Abschnitt schon mal 15-30 Minuten Zeit um sich durch den Zaun zu schlagen und auf der anderen Seite zu verstecken. Wie ich hörte geht es dann oftmals zu Fuß weiter in Gruppen von 15-20 Personen, die sich die Kosten für einen ‘Ortskundigen’ teilen.
40km weiter südöstlich sah ich mich in Subotica um. Die dortigen Taxifahrer erklärten mir sofort kategorisch, dass “wir nicht mehr zur Grenze fahren”. Hintergrund ist eine kürzliche Gesetzesänderung, die es verbietet Menschen in Serbien kommerziell bis an die Grenzen zu bringen ohne sich über den Visastatus dieser Personen zu informieren. Andere Leute bieten diese Dienstleistung natürlich dennoch an – und das nicht aus reiner Warmherzigkeit. Alle Einwohner_innen Suboticas, mit denen ich sprach, hatten ihre Geschichte vom Freund eines Freundes, der trotz Arbeitslosigkeit nun einen schicken Wagen gekauft hat, oder demjenigen, der zwar noch im alten Job ist, seit kurzem aber nur noch die neueste Mode trägt. “Jeder weiß” woher dieses Geld kommt. Und all jene, die die Schlepper nicht bezahlen können, sieht man manchmal abends zu Fuß aus der Stadt nach Norden zur Grenze aufbrechen, wurde mir versichert.

Belgrad ist nur eine Zwischenstation
In Belgrad verbrachte ich einige Zeit im Asyl-Informationszentrum (AIZ), beobachtete deren Arbeit, sprach mit Freiwilligen Mitarbeiter_innen und Geflüchteten. Projektmanager Vlad erzählte mir, dass alle neu Ankommenden “wissen, dass die Grenzen geschlossen sind”. Dieser Eindruck bestätigte sich ungezählte Male während der folgenden Gespräche mit Geflüchteten und Migrant_innen. Seien es die zwei afghanischen Brüder, oder der Tamile aus Sri Lanka, der Migrant aus Marokko oder die pakistanische Familie, der Austausch verlief in der Regel wie folgt:
Ich: “Wo möchten Sie hin?”
Interviewter: “Nach Land XY.”
Ich: “Wissen Sie, dass die Grenze nach Ungarn geschlossen ist?”
Interviewter: “Ja, ja, darüber bin ich mir im Klaren.”
Ich: “Was machen Sie nun?”
Interviewter: “Oh, ich kenne da Leute…”
Nach einiger Zeit im Bristol Park war auch klar, wer diese Leute sind. Jene mit den neumodischen Jacken, konstant am Telefon, teure Sneaker, die offensiv auf die Gruppen von Afghani und Pakistani, eigentlich auf jeden im Park zugehen. Es sind Serben, die den Migrant_innen und Geflüchteten, die aus Preševo an der mazedonisch-serbischen Grenze, oder aus Dimitrovgrad nahe Bulgarien kommen, Fahrten an die ungarische Grenze anbieten. Für 400-500€ wird man in ein Taxi oder einen Bus gesteckt und nach Subotica gebracht. Von dort geht es abends oder nachts weiter bis an den Grenzzaun. Ein recht einträgliches Geschäft mit wenig bis keinem Risiko (die Polizei lässt die Schlepper in der Regel gewähren, da sie dazu beitragen, dass die Ankommenden das Serbien auch wieder verlassen). Man fährt einfach von Belgrad aus mit Leuten nach Norden, bestärkt sie in ihrem Traum vom perfekten Leben in Österreich, Großbritannien, Deutschland oder Schweden und kommt zurück mit Taschen voller Geld…

Die professionellere Variante
Diejenigen, die auf die Schlepperangebote im Bristol Park nicht eingehen, sind wohlhabendere Geflüchtete und Migrant_innen. Vlad vom AIZ erzählte, dass es für jede Route Netzwerke gibt. Natürlich unterscheiden diese sich im Preis, der Entfernung und den Verkehrsmitteln (z.B. kostet die Reise von Pakistan nach Österreich ca. 7000€, Afghanistan nach Deutschland ist für 8000-9000€ zu haben). All diese Reisen haben jedoch gemeinsam, dass sie schon im Herkunftsland komplett durchorganisiert wurden. Die Reisenden haben Kontaktpersonen mit Telefonnummern in jedem Land. Sie werden entlang des Weges also durchgereicht, wenn man so will. Das ist auch der Grund, weshalb
“Smartphones so ein essenzielles Hilfsmittel sind”, wie Elise herausstellte, eine ehemalige Freiwillige und mittlerweile Mitarbeiterin bei Refugee Aid Serbia. Diese Geflüchteten und Migrant_innen verbringen nur dann längere Zeit in Belgrad, wenn sie noch auf reisende Angehörige warten, ansonsten könnten sie Serbien problemlos an einem Tag durchqueren. Zugleich sorgen solche Schlepperdeals für ein Abhängigkeitsverhältnis des ‘Kunden’ zu seinen Schleppern. Dies endet nicht selten in Entführung, Erpressung oder einem Leben unter sklavenähnlichen Bedingungen.

Der Beitrag der EU
Ein Türkeideal, der nur Syrer_innen umfasst, geschlossene Grenzen auf dem Balkan, rechtliche Einschränkungen des Schutzes in den Zielländern – während all diese Maßnahmen die Ankunftszahlen reduzieren, bedeuten sie auf der anderen Seite eine längere, härtere, gefährlichere Reise. Dies spielt nur den Schleppern in die Hände und macht Geflüchtete und Migrant_innen noch anfälliger für Missbrauch. Und man denke gar nicht erst an die Organisierte Kriminalität und die Netzwerke, die in so einem Umfeld gedeihen.
Da ich mich im Studium u.a. mit dem Kokainschmuggel befasst habe , sind die Parallelen augenscheinlich: Bei garantierter Nachfrage bringt die Kriminalisierung eines Produkts (in diesem Falle eines Verhaltens) nur denjenigen Vorteile, die das Produkt/die Dienstleistung illegal anbieten. Die ‘Kunden’ werden in eine noch benachteiligtere Position gezwungen. Sind wir uns an dieser Stelle alle einig, dass der Krieg gegen die Drogen nicht gerade von Erfolg gekrönt war? Dann dürfte klar sein, dass wir uns gerade auf einem gefährlichen Weg befinden. Die einzige Möglichkeit diesen zu verlassen und das Los Geflüchteter zu verbessern wäre die Option der legalen Einreise zum Stellen eines Asylantrags.

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

3 thoughts on “Smuggling – The business of dreams

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s