The camp situation

English/Deutsch      Skopje, 27 April

Recently, I wrote about the falling numbers of official arrivals in the countries along the Western Balkan route as well as the surge in smuggling of people across borders. Both phenomena are a result of the criminalisation of migration that has been continuously driven forward in all countries affected by arrivals of refugees and migrants, from Sweden to Greece. We have also established that this political agenda is questionable from a humanitarian perspective, its results remain dubitable and it forces refugees and migrants into invisibility, making their lives even more perilous and their journey increasingly expensive.

Serbia – full of empty One Stop Centres
The northern town of Subotica with its 150.000 inhabitants has a so-called One Stop Centre since August 2015. This centre close to the Hungarian border is – as are all the other official centres and camps in the Republic of Serbia – under the guise of the Commissariat for Refugees and Migration .

image
Empty One Stop Centre in Subotica

When I went to see the centre during my time in Subotica, all I found were two grumpy, non-English speaking employees of the Commissariat who were not exactly thrilled to see me there. They were still kind enough to explain to me that they had not had anybody transferred to the camp in about two weeks, so from the beginning of April. As I came to understand later on, the official camps run by the Serbian Commissariat are only open for refugees and migrants who register with the Serbian authorities.
Up until early this year Serbian authorities provided newly arrived people with a 72h pass allowing them to cross the country, it was basically an extremely short visa. In order to get such a provisional document almost all refugees and migrants registered with the police. This meant fairly accurate statistics on arrivals and departures for the Serbian government, a framework for NGOs to calculate with, and safety, shelter, food, medical care and rest for the people travelling. With the effective closure of the borders on 8 March, registration numbers hit rock bottom and the centres slowly emptied. Now Subotica has a One Stop Centre for a hundred people; and present are two bored Commissariat employees.

Preševo, “the best camp on the entire route”
The situation in the south of Serbia is similar. The One Stop Centre in Preševo is equipped for the temporary accommodation of about 700 people and it saw its peak during last fall with days when up to 10.000 refugees and migrants arrived here, were registered by the authorities and then immediately moved northwards.

image
Queuing lines in Presevo camp

With the incremental closing of borders for certain nationalities (from November 2015 only people “from war torn countries were allowed to enter”, effectively Syrians, Afghani, Iraqi; in February 2016 the border was shut for the latter two nationalities; and on 8 March also for Syrians), the Centre became more permanent. Sports facilities for volleyball and even a ping pong table were installed, the camp became more organised and the cooperation between the Commissariat and present NGOs had been institutionalized. One NGO employee called it “the best camp along the entire route”.

image
Unused family tents in the camp

And now there are only 20 refugees left.
Until two weeks ago, 650 people transferred from Šid at the Croatian border had been living in Preševo for two months. They suddenly vanished over night. As NGO staff told me “everyone can make up their own mind about this” – which to me sounded like the police turning their backs one night on the travellers allowing them to finally continue towards Belgrade.

In Macedonia the government runs the show
Just south of the border with Macedonia lies the camp of Tabanovce, a transit camp at the train station of a village with a couple of hundred inhabitants. It is basically in the middle of nowhere.

image
Tabanovce as seen from the border crossing

When I approached the camp, that is fenced in with razor wire and immediately evokes the worst resemblance of a Prisoners of War camp, I was turned away by police rather rudely. The incident then took a caricaturist turn, as one of the refugees seeing me leave waved at me to go around the fence.

image
Like a PoW camp heavily fenced

Not even 30m behind the heavily guarded gate was a man-sized hole in the fence and within a blink I was surrounded by 6 Syrians. One among them, an English teacher, briefly explained to me that they had been living here with another 1000 people for more than ten weeks already. Conditions were dismal and they did not know how to move on. “Inshallah Germany”, they uttered, yet with little hope. The onset of rain interrupted our exchange and I headed for Skopje.

Return from Macedonia to Greece
Here, I got a confirmation from one NGO about the number of people living (remember, this was planned and built as a transit centre) in Tabanovce. However, people now are trapped there. Nobody arrives anymore since Macedonia enforces its border closure vigorously, and nobody can leave. Technically, refugees and migrants in Macedonia are supposed to go back to Greece to apply for asylum there and maybe be reunited with family in other EU countries. Alternatively, they can apply for asylum in Macedonia. Both options are unimaginable for anyone who has made it this far and “the people don’t want to give up”. So they rather endure “conditions that are worse than prison” in a place like Tabanovce, with very limited access to NGOs, legal advice, medical care etc. feeding off of rumours about occasionally opened borders in the north. These are the same motivations that let people stay in the camps in and around Idomeni, or else look for different routes now. “Inshallah Germany” – the destination is so close and yet so far.

 

 

Die Lage in den Camps

Vor kurzem habe ich über die offiziell sinkenden Zahlen von Geflüchteten und Migrant_innen auf der Westbalkanroute , sowie über zunehmende Schlepperaktivitäten geschrieben. Beide Phänomene sind Ausdruck der gesetzlichen Kriminalisierung von Migration, die kontinuierlich von allen Staaten entlang der Route vorangetrieben wird, von Schweden bis Griechenland. Wir haben auch schon festgehalten, dass diese Entwicklung aus menschenrechtlicher Sicht fragwürdig ist, ihre Ergebnisse zweifelhaft und sie in erster Linie Geflüchtete und Migrant_innen in den Untergrund zwingt, was ihr Leben gefährlicher und und ihre Reise teurer macht.

Serbien – voller leerer One Stop Centre
Die 150.000 Einwohner Stadt Subotica an der ungarischen Grenze verfügt seit August 2015 über ein so genanntes One Stop Center (OSC). Wie alle offiziellen Camps und Lager in Serbien wird es vom staatlichen Kommissariat für Flüchtlinge und Migration geführt.
Als ich mir während meiner Zeit in Subotica das Lager anschauen wollte traf ich nur auf zwei mürrische, serbisch sprechende Beamte des Kommissariats, die über meine Anwesenheit nur mäßig erfreut wirkten. Sie waren trotzdem freundlich genug mir irgendwie zu erklären, dass sie seit zwei Wochen, also seit Anfang April keine Geflüchteten mehr dort hatten. Erst im Nachgang verstand ich, dass die Lager des Kommissariats nur denjenigen Geflüchteten und Migrant_innen offenstehen, die sich von den serbischen Behörden registrieren lassen.
Bis Anfang diesen Jahres stattete die serbische Regierung alle Ankommenden mit einem provisorischen 72h Pass aus, der es ihnen erlaubte das Land in dieser Zeit zu durchqueren. Es war quasi ein Mini-Visum. So ließen sich fast alle Geflüchteten und Migrant_innen von der Polizei erfassen um dieses Dokument zu erhalten. Dies bedeutete recht genaue Zahlen für die serbischen Behörden über Ankünfte und Ausreisen, einen Planungsrahmen für NGOs, sowie Sicherheit, Unterkunft, Essen, medizinische Versorgung und eine kurze Pause für die Reisenden. Mit dem effektiven Schließen der Grenzen am 8. März fielen die Registrierungszahlen ins Bodenlose und die Camps und Center leerten sich. Nun hat Subotica ein OSC für 100 Menschen; und anwesend sind nur zwei gelangweilte Beamte des Kommissariats.

Preševo – “das beste Lager auf der gesamten Route”
Die Lage im Süden Serbiens ist ähnlich. Das Durchgangslager in der Grenzstadt Preševo ist eingerichtet für den die temporäre Unterbringung  von 700 Menschen und sah seinen Höhepunkt im vergangenen Herbst als mitunter 10.000 Geflüchtete und Migrant_innen pro Tag im Center ankamen, registriert wurden und umgehend Norden weiterreisten. Mit dem schrittweisen Schließen der Grenzen (von November an war nur noch Geflüchtete aus “kriegsbetroffenen Ländern erlaubt einzureisen“, effektiv also Syrien, Irak, Afghanistan; von Februar an wurde den beiden letztgenannten Nationalitäten die Einreise verweigert; und ab 8. März dann auch Syrer_innen) wurde auch das Center zu einer permanenten Station. Sportbereiche für Volleyball und sogar eine Tischtennisplatte wurden eingerichtet, die Anlage wurde besser organisiert und die Kooperation zwischen dem Kommissariat und NGOs vor Ort institutionalisiert. Eine NGO-Mitarbeiterin sprach gar vom “besten Camp auf der gesamten Route”.
Und nun sind nur noch 20 Geflüchtete übrig.
Bis vor zwei Wochen lebten noch 650 Menschen in dem Camp, die von Šid an der kroatischen Grenze hergebracht wurden. Doch nach zwei Monaten verschwanden sie einfach über Nacht. “Dazu kann sich jetzt jeder seine Gedanken machen”, wie mir NGO-Mitarbeiter lakonisch erklärten. Für mich klang es danach als hätte die Polizei weggeschaut als sich die Menschen endlich auf ihren weiteren Weg nach Belgrad machten.

In Mazedonien hält die Regierung das Zepter in der Hand
Direkt südlich der Grenze liegt das mazedonische Camp Tabanovce am Bahnhof eines kleinen Dorfes. Mit wenigen hundert Einwohnern ist es quasi im Nirgendwo.
Als ich mich dem Camp näherte, das mit seinem Stacheldrahtzaun an die Kriegsgefangenenlager erinnert, wurde ich recht unfreundlich von der Polizei weggeschickt. Der Moment geriet zur Karikatur als mich ein Junge aus dem Camp beim Umdrehen sah und mir bedeutete am Zaun vorbeizugehen. Keine 30m hinter dem schwer bewachten Eingang war ein mannshohes Loch im Zaun und im Nu war ich von sechs Syrern umringt. Ein Englischlehrer unter ihnen erklärte mir kurz, dass sie mit 1000 anderen Menschen seit mehr als zehn Wochen im Camp lebten. Die Bedingungen seien fürchterlich und sie wüssten weder vor noch zurück. “Inshallah Germany” murmelten sie – hoffentlich bald nach Deutschland. Einsetzender Regen beendete unser Intermezzo und ich wandte mich gen Skopje.

Rückkehr von Mazedonien nach Griechenland
Hier wurde mir von einer NGO bestätigt, dass in dem Camp (man bedenke, dass es als Durchgangslager konzipiert ist), rund 1000 Menschen leben. Nur sind die Leute hier mittlerweile gefangen. Seitdem auch Mazedonien seine Grenzen strengstens kontrolliert, kommt niemand mehr an und die Anwesenden dürfen nicht hinaus. Eigentlich müssten sie zurück nach Griechenland um von dort Asyl in der EU zu beantragen und vielleicht mit Familienmitgliedern in einem anderen Mitgliedsstaat zusammengeführt zu werden. Alternativ wäre ein Asylantrag in Mazedonien. Beide Optionen scheinen unvorstellbar für jemanden, der es so weit gebracht hat und “die Menschen wollen nicht aufgeben”. Lieber harren sie in Tabanovce unter “Bedingungen schlechter als im Gefängnis” aus, mit begrenztem Zugang zu NGOs, rechtlichem Beistand, medizinischer Versorgung, sich an die Gerüchte klammernd, dass die nördlichen Grenzen ab und an geöffnet werden. Es ist dieselbe Motivation, die die Menschen auch in Idomeni hält oder sie neuen Routen suchen lässt. “Inschallah Deutschland” – das Ziel ist so nah und doch so fern.

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

One thought on “The camp situation

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s