Video

Three stories, one commonality

English/Deutsch       Skopje, 29 April

Except AJ, the names in this article have been changed.

It is time to introduce some of the people that I have met along the way, well, in Belgrade. The movement of migrants and refugees is often labelled ‘flow’ or ‘stream’, just because we lack better terms. Yet, these words make us overlook that this ‘flow’ consists of individual people with unique fates and backgrounds. The persons I will briefly portray here do have something in common, yet their stories and choices could hardly be more different.

Arman and Saifur – “We are nervous because we have already been stuck in Serbia for two months”
When spending a sunny afternoon in Belgrade’s Bristol Park almost two weeks ago I sat down next to three guys chatting in, what they later told me, Pashto. Two of them, Arman and Saifur, were brothers from the southeastern province of Kandahar in Afghanistan. Located next to Pakistan, from here the Taliban set out in 1994 to conquer the rest of the country. Ever since the start of the War against Terrorism, this area has been among the hardest hit. The alleged meddling of Pakistani authorities with the Taliban makes the province especially instable.

image
Arman and Saifur in Bristol Park, Belgrade

Like most of the province’s 1.2m inhabitants, Arman and Saifur are Pashtuns. Over the course of two hours in Bristol Park they let me in on their journey. Their parents died in an explosion at the end of last year, they were the sole survivors. Now they wanted to reach Austria to join remaining relatives – a cousin, one aunt and their grandmother. After having been transferred back and forth between Preševo and Šid by Serbian authorities for two months they had taken matters into their own hands. Saifur, the older one, who looked like he was in charge, explained that they had left Preševo with three other families the evening before to arrive in Belgrade that very morning. Now they were just waiting for another family before continuing to Subotica and across the Hungarian border.
Soon thereafter, Arman and Saifur burst out in joyful shouts when they saw two taxis with the last family pulling up next to the park. We walked over to them, there was a great ‘Hello!’ and ‘How are you?’, but after a few minutes Saifur already started asking among the group members who would be willing to take the next bus to Subotica. The entire group, around 15 people, agreed to leave Belgrade the same day they had arrived. I wished them a safe journey before waving farewell as the two brothers headed off to the bus station to buy tickets.

AJ – seeking asylum in Serbia
I met AJ at the day centre of Miksalište where he spent most of his day helping the volunteers and NGOs with translation and interpretation. After his arrival in Serbia early this year he was one of the few refugees who applied for asylum in the country instead of continuing the journey. He explained to me that he enjoyed living in Belgrade and – speaking eight languages – had a purpose to fulfill in Miksalište.

image
AJ at Miksaliste day centre, Belgrade

AJ had fled Afghanistan last year after his brother was ambushed and murdered by the Taliban. They had mistaken him for AJ, who had briefly worked as an interpreter for the ISAF troops before enrolling in the Afghan army. He immediately rose to the rank of a lieutenant due to his language skills. This made him an obvious target for the Taliban now that ISAF forces have mostly pulled out of the country and the Islamists are on the rise again. Despite his work for NATO forces, he was not eligible for a visa, a fate he shares with thousands of Afghani men who hoped to be rewarded for their services. Eventually, his father’s fear to lose another son made AJ embark on his journey to Europe and finally end up in Belgrade.

Mahit – “Everything in Europe is different”
Between 23 July 1983 and 17 May 2009 a civil war between the Sri Lankan army and the Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) ravaged the North and the East of the country. Seven years ago the government forces finally defeated the separatists after a war whose civilian casualties are estimated somewhere between 40.000 and 100.000. Both sides have been accused of war crimes and the scars left behind run deep.
They run so deep that they still kill people – such as Mahit’s father. The Tamil fisherman owning three vessels was shot by government forces last year, pushing Mahit’s mother to send him away, just like she did with the two older sons. Mahit told me that being 23 years old he had so far only travelled to southern India for a pilgrimage and to Malaysia to visit an uncle. And now he was on his way to apply for asylum in France where his sister lives with her family in Paris. When I met Mahit in the hostel in Belgrade where I stayed he had already made his way from Sri Lanka to India, into Iran and Turkey before – like so many others – crossing the Aegaen Sea by boat. Since his arrival in Greece he had walked across the Macedonian border through forests and repeated that trick from Macedonia into Serbia.
He told me his story over a beer in a bar just across the hostel. Nevertheless, his nervousness was apparent, the constant glimpses out of the window to check for police, his question if I could go for groceries the next day…

image
Mahit and me

And yet Mahit is just a regular 23-year old. In Sri Lanka he worked as a mechanic for air conditioning, but complained about his boss just like most of us. He asked me why I wasn’t already married at 27 and when I tried to explain he interrupted me glaringly monologuing about his girlfriend back home. Once he reaches France his plan is to become a French citizen and to bring his mother, his two younger brothers and his girlfriend to Paris. Not because of economic opportunities or the welfare state, but because there they are safe.
The next day I got him groceries and before I left Belgrade we agreed to meet up in Paris one day.

Four refugees, three different stories. The one commonality is that they are all looking for something that we often take for granted: safety and freedom as the foundations of a happy life. Not less, but also not more.

 

Drei Geschichten, eine Gemeinsamkeit

Außer AJ wurden die Namen in diesem Artikel geändert.

Es ist an der Zeit einige der Menschen vorzustellen, die ich unterwegs getroffen habe – naja, in Belgrad. Wir spreche oftmals von ‘Fluss’ oder ‘Strom’, wenn wir die Bewegung von Geflüchteten und Migrant_innen meinen, ganz einfach weil es uns an passenderen Begriffen mangelt. Dabei verführen diese Worte dazu außer acht zu lassen, dass es sich bei diesem ‘Strom’ immer um Individuen mit einzigartigen Geschichten und Hintergründen handelt. Die Menschen, die ich hier kurz vorstelle, haben etwas gemeinsam; zugleich könnten ihre Geschichten und Entscheidungen kaum unterschiedlicher sein.

Arman und Saifur – “Wir sind nervös, da wir schon seit zwei Monaten in Serbien festsitzen”
An einem sonnigen Nachmittag vor ca. zwei Wochen setzte ich mich im Belgrader Bristol Park zu drei Jungs, die sich, wie sie mir später sagten, auf Paschtun unterhielten. Zwei von ihnen, Arman und Saifur, waren Brüder aus der südöstlichen Provinz Kandahar in Afghanistan. Direkt an der pakistanischen Grenze gelegen, begannen die Taliban 1994 von hier aus ihren Eroberungszug durch den Rest des Landes. Seit Beginn des Krieg gegen den Terrorismus gehört dieser Landesteil zu den am heftigsten betroffenen. Die angebliche Unterstützung der pakistanischen Regierung für die Taliban macht die Provinz besonders instabil.
Wie die meisten ihrer 1,2 Mio. Einwohner sind Arman und Saifur Paschtunen. Im Verlauf von zwei Stunden erzählten sie mir ein bisschen von ihrer Reise. Ihre Eltern wurden im vergangenen Jahr bei einer Explosion getötet. Als einzige Überlebende versuchen sie nun sich nach Österreich durchzuschlagen um dort bei den verbliebenen Familienmitgliedern – einem Cousin, einer Tante und der Großmutter – unterzukommen. Nachdem sie von serbischen Behörden für zwei Monate zwischen Preševo und Šid hin- und hergekarrt worden waren, hatten sie den Entschluss gefasst sich der Sache selbst anzunehmen. Wie mir der ältere, Saifur, der auch die Verantwortung innezuhaben schien, erklärte, hatten sie am Vorabend mit drei weiteren Familien das Lager in Preševo verlassen um an diesem Morgen Belgrad zu erreichen. Jetzt warteten sie nur noch auf eine Familie bevor sie die Reise nach Subotica und über die ungarische Grenze fortsetzen wollten.
Kurz darauf brachen die zwei Brüder in Freudenschreie aus als sie zwei Taxen mit der dritten Familie am Park anhalten sahen. Wir gingen zu ihnen hinüber, es gab ein großes ‘Hallo!’ und ‘Wie geht’s?’, doch schon nach wenigen Minuten begann Saifur die anderen Gruppenmitglieder zu fragen, wer gewillt sei mit dem nächsten Bus nach Subotica zu fahren. Die gesamte Gruppe, um die 15 Leute, willigte ein Belgrad noch am Tag ihrer Ankunft zu verlassen. So wünschte ich ihnen eine gute Reise, bevor die beiden Brüder sich zur Busstation aufmachten um Fahrkarten zu kaufen.

AJ – Asylbewerber in Serbien
AJ traf ich im Tageszentrum Miksalište, wo er einen Großteil seines Tages damit verbrachte den Freiwilligen und NGOs mit Übersetzungen zu helfen. Nach seiner Ankunft in Belgrad zu Beginn diesen Jahres war er einer der wenigen, die Asyl in Serbien beantragten anstatt weiterzuziehen. AJ erklärte mir, dass ihm das Leben in Belgrad gefiele und dass er, acht Sprachen sprechend, in Miksalište einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen könne.
Als gebürtiger Afghane verließ er das Land im vergangenen Jahr, nachdem die Taliban seinen Bruder in einen Hinterhalt gelockt und ermordet hatten. Sie hielten ihn für AJ, der kurzzeitig als Übersetzer für die Internationale Schutztruppe ISAF gearbeitet hatte bevor er in die afghanische Armee eingetreten war. Dort wurde er aufgrund seiner Sprachkenntnisse umgehend zum Offizier, was ihn nun nach dem Abzug eines Großteils der ISAF-Truppen zum offensichtlichen Ziel der wiedererstarkenden Taliban macht. Trotz seiner Arbeit für die NATO-Verbände bekommt er kein Schutzvisum, ein Schicksal, das er mit Tausenden afghanischer Männer teilt, die darauf als Anerkennung für ihre Arbeit gehofft hatten. Schlussendlich ließ seines Vaters Angst einen weiteren Sohn zu verlieren AJ zur Flucht aufbrechen und so nach Belgrad kommen.

Mahit – “In Europa ist alles anders”
Zwischen dem 23. Juli 1983 und dem 17. Mai 2009 zerstörte ein Bürgerkrieg zwischen der Regierung Sri Lankas und den Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) den Norden und Osten des Inselstaates. Vor sieben Jahren besiegten die Regierungstruppen schließlich die tamilischen Separatisten nach einem Krieg, dessen zivile Opfer allein auf 40.000 bis 100.000 geschätzt werden. Beiden Seiten werden von der UN Kriegsverbrechen vorgeworfen und die hinterlassenen Narben sind tief.
Mitunter sind sie so tief, dass sie noch Menschen töten – wie Mahits Vater. Der Besitzer dreier Fischerboote wurde im vergangenen Jahr von Regierungstruppen erschossen, was Mahits Mutter dazu veranlasste ihn wie seine zwei älteren Brüder fortzuschicken. Er erzählte mir, dass er als 23-Jähriger bisher auf Pilgerfahrt in Indien und zu Besuch bei einem Onkel in Malaysia war. Und nun ist er unterwegs um in Frankreich Asyl zu beantragen, wo seine Schwester mit ihrer Familie in Paris lebt. Als ich Mahit in dem Belgrader Hostel traf, in dem ich übernachtete, hatte er schon den Weg von Sri Lanka nach Indien, in den Iran und von dort in die Türkei und – wie so viele – mit dem Boot über die Ägäis hinter sich gebracht. Nach seiner Ankunft in Griechenland überquerte er zuerst die griechisch-mazedonische und dann die serbische Grenze, indem er sich zu Fuß durch die Wälder schlug.
Er erzählte mir seine Geschichte bei einem Bier in einer Kneipe direkt gegenüber des Hostels. Und dennoch war seine Nervosität mit Händen zu greifen, die ständigen Blicke auf die Straße nach Polizei, seine Frage, ob ich am nächsten Tag für ihn einkaufen könne…
Und doch ist Mahit nur ein ganz normaler junger Mann. In Sri Lanka arbeitete er als Mechaniker für Klimaanlagen und zog genauso über seinen Chef her wie das wohl viele von uns tun. Er fragte mich, warum ich mit 27 noch nicht verheiratet sei und als ich zu einer Erklärung ansetzte, unterbrach er mich um strahlend einen Monolog über seine Freundin in der Heimat zu halten. Wenn er einmal in Frankreich ist, möchte er die französische Staatsbürgerschaft annehmen und dann seine Mutter, seine zwei Brüder und seine Freundin nach Paris holen. Nicht wegen der besseren wirtschaftlichen Lage oder des Wohlfahrtsstaates, sondern weil sie dort sicher sind.
Am nächsten Tag ging ich für ihn einkaufen, bevor wir ein Wiedersehen in Paris vereinbarten und ich Belgrad verließ.

Vier Geflüchtete, drei verschiedene Geschichten. Sie alle haben gemeinsam, dass sie nach etwas streben, was wir oft für selbstverständlich halten: Sicherheit und Freiheit als Grundlagen für ein glückliches Leben. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.
_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

4 thoughts on “Three stories, one commonality

  1. Hi Chris,
    an dieser Stelle will ich mal sagen: riesengroßen Respekt für deine Reise, dein Engagement und diesen Blog, in dem du deine Erfahrungen, Beobachtungen, Erkenntnisse, Meinungen, … mit deinen Lesern teilst. Du bietest eine authentische und glaubhafte Alternative zu den Informationen aus den Medien und Nachrichten, du gehst hin, fragst nach, deckst auf, KLÄRST auf, ergänzt, relativierst.
    Aber am wichtigsten ist es, dass die Geschichten einzelner Menschen hier Platz haben. Damit erinnerst du daran, dass man nicht permanent alle Geflüchteten zu einem “Strom” oder einer “Welle” zusammenpauschalisieren darf. Und das ist extrem wichtig. Denn es handelt sich, wie du schon sagst, nicht um einen homogenen Strom, sondern um Menschen, die jeder aus ganz verschiedenen Gründen ihre Heimat und ihre Familie verließen – und das sollte man nicht vergessen.
    Danke dir für all das!

    Like

    1. Hey Anne!
      Vielen Dank für deinen Zuspruch! Ich freue mich extrem darüber, dass ernsthaft Leute meine Reise mitverfolgen und sich Gedanken zu dem Thema machen. Du hast vollkommen Recht, unabhängig von der Komplexität der Situation geht es am Ende immer um menschliche Schicksale. Für mich ist es wichtig, dass wir uns das bei unserem Handeln immer vor Augen halten.

      Liebe Grüße,

      Christian

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s