Gallery

Gevgelija and Idomeni – two different planets, 5m apart

English/Deutsch            Idomeni, 2 May

I arrived in Idomeni today (Saturday evening, 29 April).
I have never seen anything like this before.
Therefore, I feel incapable of giving an even half-way reflected account of the situation here.
Instead I will just describe and try to set the scene for the articles to follow.

Welcome in Macedonia (FYROM) – Gevgelija
To do so, I have to start with the first camp, officially ‘Reception Centre’, I visited today: Vinujug in the south-Macedonian town of Gevgelija. The centre is a few hundred metres south of the city, you just follow the train tracks. Once you cross the river Konska, you are almost there.

image
Gevgelija (FYROM), north of the border

The camp itself is run by the Macedonian Ministry of Labour and resembles a bit the One Stop Centre in Preševo, Serbia, in the way it is now institutionalized. The second similarity is its emptiness. Once everything was set up, the fence, the tents, the kitchen, ping-pong tables (yes, also here), the centre could accommodate almost one thousand people.

image
Camp in Gevgelija

Now there are 150. Why? Because the border to Greece is closed, so nobody can legally enter FYROM – and everyone who enters illegally goes to the police and is then deported to Greece.
Gevgelija used to be a transit centre. Since March 2015 the numbers of refugees and migrants crossing into Macedonia from Greece were swelling. At first, they were taken care of at the train station, before the government with UNHCR set up the camp 750m north of the border in August.

image
Train station Gevgelija
image
Camp Idomeni as seen from the Macedonian side

On a normal day 9000-10.000 people passed through the camp, got a 72h pass to legally cross FYROM and could get on the train right in the camp without even having to go to the train station.

image
Access to the train tracks from camp Gevgelija

Of course, it was still chaotic given such numbers. Since 8 March though everything has been quiet. One NGO employee complained that “work is boring now”. The 150 people in the camp have been there for about two months without being able to move forward nor backwards. They are mostly Iraqi and Syrian Yezides, some Afghani and Syrians. Their only hope is that the borders will open again. And until then they will stay and wait.

Idomeni – Organized (?) chaos
The same hope keeps people in Idomeni. The camp right at the Macedonian border (today I stood on both sides of the fence, that is how close both places are together) currently ‘houses’ between 12.000 and 15.000 refugees and migrants. Nobody counted and there is a degree of fluctuation since the Greek government constantly tries to redistribute people to other places while new arrivals are a daily routine.

image
Refugee camps in northern Greece

On your way to the camp located in the fields around the tiny village of Idomeni, you already see groups of people either heading there or coming from that direction. After passing some groups squatting a little apart from the camp I turned right towards the train station. And immediately the street is packed with people hanging out between the only small shop and the only café in a 5km radius.

image
Train station Idomeni

50m behind them is the train station.
People are camping in front of it, to its left, to its right, inside of it and on the tracks. Just everywhere.
Above all of this hangs thick smoke. Many people light fires in the evening to cook or simply to keep warm. Kids roam around, they play between the unused train tracks and the railway carriages that now serve as shelter.

image
Looking towards Macedonia, the poice bus in the background guards the border fence

Then you get to the camp. Well, technically there are two: on the right side of the tracks and on the left side. What once used to be green meadows is now hardened mud and one can imagine what the slightest rainfall will do to this place.

image
Idomeni

Sanitary facilities as well as the large tents of Doctors without Borders and other NGOs are located at the northern end of the camp towards the Macedonian border. Apart from that there are no real boundaries to the camp, new arrivals just set up their tents wherever they please.

image
Medical tents of the large international organisations at the northern end of the camp

You can see that people have become used to the life in Idomeni as much as possible. Some sell cigarettes and groceries, others bake and offer falafel in the middle of the camp. There is a certain routine which bestows an atmosphere of order on this otherwise crazy place that is part of Europe.

 

Gevgelija und Idomeni – zwei unterschiedliche Planeten, 5m voneinander entfernt

Heute bin ich in Idomeni angekommen (Samstagabend, 29. April).
So etwas habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen.
Deshalb fühle ich mich außerstande auch nur halbwegs reflektiert zu schreiben.
Stattdessen möchte ich nur die ersten Eindrücke schildern und so die Szenerie der kommenden Artikel malen.

Willkommen in Mazedonien (FYROM) – Gevgelija
Um das zu schaffen, muss ich zum Kontrast mit dem ersten Lager beginnen, das ich heute besuchte: das Reception Center ‘Vinujug’ in der südmazedonischen Stadt Gevgelija. Das Lager liegt etwas südlich der Stadt, nur wenige hundert Meter von der Grenze (s. Karte), man folgt einfach den Eisenbahngleisen aus der Stadt hinaus. Wenn man einmal über die Konska ist, hat man es fast geschafft.

Das Camp wird vom Arbeitsministerium geführt und ähnelt in seiner mittlerweile institutionalisierten Form dem Center in Preševo, Serbien. Die zweite Gemeinsamkeit ist seine Leere. Nachdem alles eingerichtet und aufgebaut war, der Zaun, die Zelte, die Küche, die Tischtennisplatte (ja, hier ebenfalls), könnte das Lager knapp 1000 Menschen beherbergen.
Nun sind rund 150 hier. Warum? Weil die Grenze nach Griechenland geschlossen ist, also niemand legal einreisen kann und alle illegal Eingereisten erst zur Polizei gebracht und dann nach Griechenland abgeschoben werden. Gevgelija war mal ein Transitlager. Von März 2015 an nahm die Zahl der Geflüchteten und Migrant_innen zu, die von Griechenland aus die Grenze überquerten und anfangs noch am Bahnhof der Stadt versorgt wurden. Im August des vergangenen Jahres richteten dann die mazedonische Regierung und das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) das Lager 750m nördlich der griechisch-mazedonischen Grenze ein. An einem normalen Tag kamen so 9000-10.000 Menschen durch das Lager, erhielten Dokumente um FYROM legal innerhalb von 72h zu durchqueren, Essen, Kleidung und medizinische Versorgung und konnten noch im Lager in den Zug nach Norden steigen.

Natürlich war die Situation angesichts solcher Zahlen immer noch chaotisch. Doch seit dem 8. März 2016 ist nun alles ruhig. Ein NGO-Mitarbeiter beschwerte sich gar darüber, dass “die Arbeit langweilig geworden ist”. Die 150 Geflüchteten im Camp leben seit mittlerweile zwei Monaten dort ohne vor oder zurück zu können. Es handelt sich vornehmlich um irakische und syrische Jesiden, Syrer_innen muslimischen Glaubens sowie Afghani. Ihre einzige Hoffnung besteht darin, dass die Grenzen irgendwann wieder geöffnet werden. Bis dahin wollen sie hier bleiben und warten.

Idomeni – Organisiertes (?) Chaos
Dieselbe Hoffnung hält die Menschen in Idomeni. Das Camp direkt an der mazedonischen Grenze (heute stand ich auf beiden Seiten des Zaunes, so nah sind sich die Lager) ‘beheimatet’ aktuell zwischen 12.000 und 15.000 Menschen. So genau nachgezählt hat niemand und es herrscht eine gewisse Fluktuation, da die griechische Regierung konstant versucht die Menschen in andere Lager zu bringen (s. Karte), während Neuankünfte zur täglichen Routine gehören.

Auf dem Weg zum Camp, das sich über die Felder des kleinen Örtchens Idomeni erstreckt, sieht man schon Grüppchen in dieselbe Richtung laufen oder daher kommen. Nachdem ich an einigen Gruppen vorbeifuhr, die abseits des Camps zelteten, wandte ich mich nach rechts Richtung Bahnhof und stand sofort auf der gut bevölkerten Straße zwischen dem einzigen Einkaufsladen und dem einzigen Café im 5km Umkreis. Keine 50m dahinter ist das Bahnhofsgebäude.
Menschen campen davor, links davon, rechts davon, darin. Einfach überall. Über der ganzen Szenerie hängt dichter Rauch, da viele Familien abends zum Kochen oder um sich warm zu halten Feuer entzünden. Kinder laufen umher, spielen zwischen den unbenutzten Gleisen und Eisenbahnwagen, die als Unterkunft dienen.

Dann kommt man zum Camp. Also zu den beiden, rechts und links der Gleise. Was einmal grüne Wiesen waren ist nun nur noch trockener Schlamm. Man will sich nicht ausmalen, was der kleinste Regenschauer in so einer Situation bedeutet.
Die sanitären Anlagen sowie die riesigen Zelte von Ärzte ohne Grenzen und anderen NGOs gruppieren sich am Nordende des Lagers am Grenzzaun. Davon abgesehen gibt es keine Begrenzungen, sodass Neuankömmlinge ihre Zelte dort aufschlagen, wo es ihnen gefällt.
Man merkt, dass sich die Menschen so gut es geht in der Situation einrichten. Manche verkaufen Zigaretten und Lebensmittel, andere bieten selbstgemachte Falaffel mitten im Camp an. Diese Routine sorgt für eine seltsame Atmosphäre geregelter Abläufe an diesem ansonsten chaotischen Ort, der Teil Europas ist.

 
_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

2 thoughts on “Gevgelija and Idomeni – two different planets, 5m apart

  1. Es ist ja fast unglaublich, dass quasi in Reichweite von uns Menschen unter so schwierigen Umständen ihre Zelte aufschlagen müssen. Die Bilder sind beeindruckend. Danke, dass du auf die Situation der Flüchtlinge in Idomeni aufmerksam machst.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s