The work of the Red Cross

(Image Source: German Red Cross)

 

English/Deutsch Thessaloniki, 6 May

Idomeni is only the largest of the camps in northern Greece. With the number of refugees and migrants stuck in the country exceeding 50.000, there are many more centres, which are mostly – unlike Idomeni – managed (rather ‘managed’) by the Greek military.

image
Camp Nea Kavala – run by the Greek military

Two of those camps are in Cherso and Nea Kavala, each about 30km to 35km from Idomeni.

image
Refugee camps in northern Greece

Despite being more structured and slightly less unorganised than the unmanaged tent city Idomeni, these centres still lack basic services from sanitary facilities to potable water.

The haste of the camp’s construction poses challenges
While the Hungarian and Hellenic Red Cross cover Idomeni, the German and the Austrian sister organisations are present in Cherso and Nea Kavala under the guise of the Finnish chapter. Earlier this week I went to Nea Kavala to get a better understanding of their work and to give all of you a more detailed account of where your donations go. Since the camp qualifies as a military facility, the pictures here were not taken deliberately but by a crazy coincidence when my phone slipped out of my hands and fell.
The camp Nea Kavala was set up by mid-March this year to ease pressure on Idomeni and the countless uncontrolled squattings along the Greek-Macedonian border. It currently hosts about 2400 people in tents. The camp is considered the “black sheep” among the military-run centres in northern Greece, since it was set up hastily in an open plain, completely at the mercy of the weather.

image
Camp Nea Kavala

Furthermore, it lacks basic sanitary facilities given the speed of its construction. These are the reasons why the German Red Cross has split a health station (provides services for up to 10.000 people) between this camp and the one in Cherso where similar conditions reign.

The Red Cross provides basic hygiene and medical services
As Lidwina Dox, the team leader for the hygiene team, explained to me, the station itself is divided into a medical and a hygiene unit. The former provides basic medical services and consists of a doctor, a nurse, a midwife and a technician. Most of this staff currently comes from the Finnish Red Cross who has about 15 people working in shifts in both camps. The hygiene unit headed by Lidwina (who, among other places, has already worked in the Middle East’s largest refugee camp Za’atari in Jordan) tries to prevent the occurrence of diseases by tackling basic sanitary challenges. Only the very day of my visit (so about 6 weeks after opening the camp), for example, were the first female shower facilities opened – still with cold water, though.
While waiting for Lidwina I also witnessed one hygiene worker giving a course to 10 young men and three women in their 20s about the importance and availability of soap in the camp . This lecture is part of a training for some refugees and migrants volunteering as ‘Hygiene Promoters’ helping the Red Cross in preventing diseases in the camp.
Lidwina underlined that still basic information about the inhabitants of the camp is lacking to allow for proper working conditions for the Red Cross. Therefore, they started a mapping project to understand the gender and age structure as well as the localisation of people in the camp to improve the distribution of sanitary items. Another work area is the installation of a drainage system in the camp to prevent its flooding during heavy rainfall.

“It is stressful, but the people are incredibly friendly!”
This is Patrick’s job. An engineer in his professional life he got one month of unpaid leave from his Austrian company to volunteer as an international disaster relief specialist in Nea Kavala. Working on the site since 11 April he described his job as a facilitator: “If anybody from my team needs anything, I’ll set it up.”
The Finnish medical team also has a technician on site without whom taking care of about 100 patients every day would be close to impossible.

image
The German Red Cross is on site with a health and sanitation unit

Lidwina stressed that the camp in Nea Kavala and the others in the region face quite particular challenges: “After an earthquake the people stay. Here everybody is constantly on the move and you cannot keep up with the organisation of new camps.”
Your donations help Lidwina and her team to continue and improve their work to make the life of thousands of people more bearable!

 

Die Arbeit des Roten Kreuzes

Idomeni ist nur das größte der nordgriechischen Lager. Mit mehr als 50.000 Geflüchteten und Migrant_innen, die mittlerweile in dem Land warten, sind viele weitere, oftmals – anders als Idomeni – vom Militär ‘organisierte’ Camps entstanden. Zwei davon sind Nea Kavala und Cherso, jeweils 30-35km vom Lager Idomeni entfernt (s. Karte). Obwohl sie etwas strukturierter und minimal weniger unorganisiert sind als die Zeltstadt an der mazedonischen Grenze, fehlt es doch an Grundlegendem, von sanitären Einrichtungen bis zu trinkbarem Wasser.

“Die Geschwindigkeit des Aufbaus bringt Probleme mit sich”
Während das Ungarische und das Griechische Rote Kreuz sich um Idomeni kümmern, sind die deutsche und österreichische Schwesterorganisation unter finnischer Federführung in Cherso und Nea Kavala aktiv. Zu Beginn dieser Woche war ich in Nea Kavala um mir ein genaueres Bild der Lage zu machen und Euch detaillierter erzählen zu können, was mit Euren Spenden geschieht. Da das Lager eine militärische Anlage ist, habe ich bewusst keine Bilder gemacht. Nur ist mir mein Handy zwischendurch heruntergefallen und später hab ich gesehen, dass es durch einen glücklichen Zufall dabei Aufnahmen gemacht hat.
Das Lager Nea Kavala wurde Mitte März fertiggestellt um Idomeni zu entlasten und der unkontrollierten Situation an der mazedonischen Grenze Herr zu werden, entlang der viele Menschen wild camp(t)en. Momentan leben rund 2400 Menschen hier in Zelten. Das Lager wird als
“Schwarzes Schaf” unter den vom griechischen Militär in der Region geführten Camps betrachtet, da es kurzfristig in einer weiten Ebene aufgebaut wurde und nun jeglichen Witterungsbedingungen schutzlos ausgeliefert ist. Zudem mangelt es an grundlegenden sanitären Einrichtungen, weshalb das Deutsche Rote Kreuz im März eine mobile Gesundheitsstation entsandte. Diese kann bis zu 10.000 Menschen versorgen und ist aufgeteilt zwischen den Lagern Nea Kavala und Cherso, das mit ähnlichen Widrigkeiten zu kämpfen hat.

Das Rote Kreuz bietet grundlegende medizinische und hygienische Versorgung
Wie mir die Teamleiterin der Hygieneeinheit Lidwina Dox erklärte, ist die Station selber in eben dieses Hygieneteam sowie in ein medizinisches Team aufgeteilt. Letzteres besteht aus einem Arzt, einer Krankenschwester, einer Hebamme und einem Techniker. Der Großteil dieses Teams stammt vom Finnischen Roten Kreuz, das mit rund 15 Mitarbeiter_innen im Schichtdienst in beiden Lagern vertreten ist.
Lidwina (die vorher u.a. im größten Flüchtlingscamp des Mittleren Ostens, Za’atari, Jordanien, arbeitete) leitet ein Team, dessen Aufgabe es ist der Entstehung und Verbreitung von Krankheiten im Camp vorzubeugen. Dazu beheben sie grundlegende sanitäre Mängel. So wurden beispielsweise erst am Tag meines Besuches (also rund sechs Wochen nach Eröffnung des Lagers) die Duschanlagen für Frauen in Betrieb genommen – und noch mit kaltem Wasser.
Während ich auf Lidwina wartete, wohnte ich einem Kurs für zehn Männer und drei Frauen in ihren Zwanzigern über die Bedeutung und Verfügbarkeit von Seife im Camp bei. Der Kurs ist Teil der Ausbildung einiger Campbewohner_innen zu ‘Hygienepromotern’, die dem Roten Kreuz bei der Vorbeugung von Krankheiten helfen.
Lidwina stellte heraus, dass es noch immer an grundlegenden Informationen über die Bewohner_innen des Lagers mangelt. Deshalb führt das Team gerade eine Kartierung durch zur Geschlechts- und Altersstruktur sowie der räumlichen Verteilung der Ansässigen, um so die Arbeit z.B. bei der Verteilung sanitärer Produkte zu erleichtern. Eine weitere beispielhafte Aufgabe ist das Installieren eines Drainagesystems um das Camp vor Überflutung bei heftigen Regenfällen zu schützen.

“Die Arbeit ist stressig aber die Menschen sind unglaublich freundlich!”
Das ist Patricks Job. Als Ingenieur ist er von seiner österreichischen Wasserbaufirma für einen Monat freigestellt worden um als internationaler Katastrophenhelfer für das Rote Kreuz in Nea Kavala tätig zu werden. Er ist seit dem 11. April vor Ort und beschrieb mir seinen Job mit den Worten: “Wenn irgendwer aus meinem Team etwas braucht, baue ich ihm das.”
Auch das finnische Ärzteteam hat jemanden wie Patrick ohne den die Versorgung von rund 100 Patient_innen am Tag kaum möglich wäre.
Lidwina machte deutlich, dass Nea Kavala und die anderen nordgriechischen Camps vor besonderen Herausforderungen stehen:
“Nach einem Erdbeben bleiben die Menschen immerhin vor Ort. Hier sind die Leute ständig unterwegs und man kommt mit der Organisation der Camps gar nicht schnell genug hinterher.”
Eure Spenden unterstützen die Arbeit von Lidwina und ihrem Team und machen das Leben Tausender Menschen ein wenig erträglicher!

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

2 thoughts on “The work of the Red Cross

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s