A blessing and a curse – the role of volunteers

English/Deutsch       Livanates, 9 May

One theme consistently popping up during my trip is volunteer work (thank you, Amelie, for suggesting a closer look at it). There are two kinds of volunteers I have met: the ‘institutionalized’ ones working for Doctors without Borders, the Red Cross etc., basically trained professionals taking some time off their work to help as part of an organisation.

 

image
A German medical NGO in Idomeni

And then there are the ‘independent’ ones, mostly students or recent graduates that show up at the centres and camps, join an initiative for a limited amount of time or start one themselves and work without relevant education (and sometimes experience).
This article revolves around the latter. Though both kinds share idealism and motivation, it is the independent ones that are sometimes cause for concern.

 

When idealism turns into activism
The tragic death of three refugees who drowned in a river at the Macedonian border mid-March after hundreds of people, following misinformation and instructions on a pamphlet, marched on the border shed light on the alleged activist role some volunteers seek. Even though the source of the flyer is still unknown, it may very well have been some volunteers overstretching their mandate. I have to admit, there is a fine line between idealistic, humanitarian help and politically motivated, naïve (and, at times, dangerous) activism. This line, however, becomes extremely relevant in a context like Idomeni or any other ‘wild’ camp, where the work between NGOs, organisations and initiatives on the one hand, and government authorities, police, and the military on the other is not institutionalized within a framework. Under such conditions reflection of each and every volunteer about their position and role is crucial to avoid mistakes.

A great example – Barry and ‘Hot Food Idomeni’
One of the greater examples I had the pleasure to learn about is the NGO ‘Hot Food Idomeni‘. The team around Barry Flogan, a 30-year old, energetic Brit, currently prepares roughly 5000 meals per day in a self-made kitchen outside the Park Hotel in Polykastro (17km from the camp) and distributes them in Idomeni.

 

image
Park Hotel, Polykastro

Last week I visited the kitchen and had an extended discussion with Barry about his and his team’s work. Barry has long-standing experience in the kitchen and started cooking for refugees with friends last Christmas in the ‘Jungle of Calais‘. Once he felt that he had put things in order and left a sustainable operation within the hands of competent successors he moved on with friends to Idomeni in early March. Here they set up a field kitchen inside the camp within 24 hours of their arrival which “grew incrementally” and slowly turned into the operation the team of about 20 volunteers (most of them distributing the meals) is now running.
I have often wondered if volunteering and NGOs somehow support a rigged system. Cynically speaking, if the conditions in e.g. Idomeni sufficiently worsened, political leaders would have to act. By keeping them somehow bearable, humanitarian assistance perpetuates the existence of the camp. Barry was one of the first volunteers I met pondering similar questions. He assured me that he has “no interest in maintaining a camp like this” and that his team only does a “small amount to make it less shit”.

 

“I would not serve anything I wouldn’t serve my mother or my girlfriend! “
He also had extraordinarily strict principles regarding his work. Barry did not just start wherever to do ‘something’. He referred to Maslow’s Hierarchy of of Needs to explain the motivation for his work. The physiological needs of any human being are water, food, clothing, shelter and sexual relations, and Barry was struck by the lack of food in Calais as well as in Idomeni. With similarly thorough thinking he approaches his cooking. The calories per dish are calculated (around 500) and so is the nutritional balance (disproportionately rich in protein since the meals of other organisations usually provide too little of it). Barry’s team also cooks vegan, but not because of ideological reasons, but because it is “low (health) risk”.
And above all stands quality. Countless times he repeated this rule, culminating in the exclamation that he would never serve anything he would not also serve his own mother or girlfriend. His distribution team always asks the recipients for feedback and the ingredients are not necessarily the cheapest but the best quality for a reasonable price (“I would not buy olive oil for less than 3,50€/l”). Barry also has done courses and certifications on health and sanitary conditions to keep his ‘customers’ and coworkers healthy.

 

image
Raffael (front) and Barry cleaning the kitchen area at the end of the day

Barry does not just provide hot meals for 5000 people every day. He knows why he does it, how to do it well and what to avoid. Obviously, he left quite an impression…

 

Idealism without reflection causes problems
…especially, because he was so much different from the many volunteers I have talked to over the last four weeks.
Research finds that “volunteering improves health, subjective well-being and social relationships” (p.5), yet this does not necessarily translate into improvements for the recipients of voluntary aid, as the introductory example illustrates. From the Caritas Salzburg (AT) through students in Pécs (HU) to Miksalište in Belgrade (SRB) and Idomeni (GRE), everywhere along the Western Balkan route volunteers invest their time, energy and money to help refugees and migrants.

Chaos
In the beginning, this usually means trouble. Elise, one of the founders of Refugee Aid Serbia, told me that “volunteers want to help, but you don’t have control”. Since in the onset of a crisis manpower is usually short, organisations on site are prone to accept any helping hand. This quickly leads to chaos, miscommunication and lack of coordination among the ones involved. People do work twice, time is wasted on organisation, phone calls, streamlining, delegation of tasks etc., none of it helping refugees and migrants. A staff member of a large medical NGO phrased it in the following way: “We like the volunteers – yet, we could do a much better job if there were more coordination among them.”

 

image
Volunteers distributing lunch at Miksaliste day centre, Belgrade

 

False information, miscommunication
The consequences can be worse in the case of volunteers working with asylum seekers. Information is vital for them since they are travelling under a constant shadow of uncertainty. So they try to gather news anywhere possible, and volunteers are usually a rich source. I myself am constantly interrogated on Germany’s asylum policies as soon as I mention my country of origin. However, in a non-reflected understanding of ‘help’ and without proper training and guidelines, many volunteers just give out any information they have. It does not have to be a pamphlet inciting illegal border crossing, just instilling false hope can do more harm than good. International volunteers are usually trusted more by the people on the road than government authorities, they are expected to be reliable and are not suspected of providing or withholding information due to an ulterior motive. When working with refugees and migrants still en route one needs to be aware of this position of power in order not to blindside and misguide the most vulnerable.
Training by an organisation improves such a situation massively as well as coordination among initiatives and NGOs on how to communicate. Basically, people should just stick to what they know with absolute certainty and otherwise take a rather defensive approach to spreading information, I have realised.

Health and security risks
In drastic cases volunteers and independent helpers put the security and health of those they actually want to help at risk. In Belgrade, German volunteers had opened the ‘No borders hostel’.

image
‘No borders hostel’, Belgrade

That place was far from being a hostel. It was a run-down, abandoned building scheduled for tearing down, right next to the day centre Miksalište. The young Germans just occupied it and hosted refugees and migrants inside. What already looked scandalous from the outside was worse from the inside, two employees from NGOs told me. Lice and scabies were rampant, let alone the unsafe structure of the building. Lastly, since this place was nowhere near being legal or registered with the authorities, there was no police around to have an eye on it (as was the case in Bristol Park). In a city like Belgrade which is known for its active neo-nazi scene, this is recipe for disaster.
Fortunately, nothing happened until the place was demolished in one wake with Miksalište in late April. I keep wondering what those people opening the ‘hostel’ were thinking…

My personal dilemma: camping in Idomeni
During this journey I have not been volunteering to work with refugees. Nonetheless, I am no different from the people this article is about in the sense that I also travel to the hardest hit places and try to do something positive with my extremely limited means.
What I have not yet come to terms with is my decision to spend two nights in the refugee camp Idomeni. On the one hand, it was a pragmatic decision to learn more about life in the camp. On the other, the line between self-portrayal and actual help is a fine one. Furthermore, as Barry observed in Calais, some volunteers find such conditions “strangely romantic” and I myself heard somebody say that she felt jealous of the people in Idomeni given their “sense of community and solidarity”. Lastly, I camp voluntarily at a place where people have been stuck for months and I enjoy the luxury of being able to leave whenever I want to. It somehow felt as if I was making a mockery of their suffering and hardship.

image
‘Camping is permitted only in designated areas’, Idomeni

In that moment I had to think of Ibrahim’s words, a 22-year old Syrian from Aleppo whom I met in Gevgelija (FYROM). He told me that one of the lessons he learned on his journey was that human rights and solidarity are “a hypocrisy”. In the end everybody was just helping to feel better themselves or to gather material for the media. I felt guilty.

Volunteers shed light on a “black box”
Before (finally!) finishing this article I would like to mention one additional positive feature of volunteer work which is often overlooked. In the context of refugee camps especially, but also when it comes to vulnerable people in general, their mere presence brings with it a certain degree of monitoring and public control over state authorities. As one of my interview partners with extensive field experience stressed, refugee camps can rapidly turn into “black boxes” when run by the government with little to no public oversight, no access for the media etc. Under such circumstances, the presence and work of (international) volunteers – regardless of their level of training and competence – works as a shield for refugees and migrants against abuse and mistreatment. At least their most obvious forms.

Lessons to take away
To me, there are essentially just two:
1) Keep turning idealism, enthusiasm and motivation into actions, this is crucial and can mean the world to the person you interact with.
2) Reflect on your behaviour, actions and their ramifications. This will not only increase and improve their impact, but also make the experience much more valuable for yourself.

I am sure many of you have volunteering experience. What were/are your impressions? What did you take away from it?

 

Fluch und Segen – Die Rolle von Freiwilligen

Ein Thema, das mich während der gesamten Reise begleitet, ist die Arbeit von Freiwilligen (danke, Amelie, für den Vorschlag das Thema näher zu betrachten). Mir sind zwei Arten von Freiwilligen begegnet: die ‘institutionalisierten’ Helfer_innen z.B. beim Roten Kreuz oder bei Ärzte ohne Grenzen. Das sind im Prinzip ausgebildete Menschen im Berufsleben, die eine Auszeit nehmen um für eine Organisation entgeldlos tätig zu werden.
Und dann gibt es die ‘unabhängigen’, oftmals Student_innen oder kürzlich Graduierte, die in den Camps und Centern zeitlich befristet für eine Initiative arbeiten oder selber starten – vielfach ohne entsprechende Ausbildung (und manchmal ohne Erfahrung).
In diesem Artikel wird es um die letztgenannten gehen. Während beide Gruppen Idealismus und Motivation gemeinsam haben, sind es doch die ‘unabhängigen’ Freiwilligen, die hin und wieder Anlass zur Sorge geben.

Wenn Idealismus zu Aktivismus wird
Der tragische Tod von drei afghanische Geflüchteten Mitte März beim Überqueren eines Flusses an der mazedonischen Grenze rückte die Rolle einiger Freiwilliger in den Fokus. Im Vorfeld des Unglücks hatten sich hunderte Campbewohner_innen Idomenis auf den Weg zur Grenze gemacht, den falschen Informationen und Anweisungen eines Flugblatts folgend. Obwohl dessen Herkunft bis heute ungeklärt ist, scheint die Vermutung nicht abwegig zu sein, dass einige Freiwillige ihre Arbeit als Aktivismus verstanden, der weit über ihr Mandat hinausgeht. Ich gebe zu, die Linie zwischen idealistischen humanitärer Hilfe und politisch motiviertem, naiven (und manchmal gefährlichem) Aktivismus ist schmal. Doch diese Linie wird besonders im Kontext eines ‘wilden’ Camps wie Idomeni relevant, wo die Arbeit zwischen NGOs und Freiwilligen einerseits, sowie staatlichen Behörden, der Polizei, gar dem Militär andererseits nicht durch offizielle Übereinkünfte institutionalisiert ist. Unter solchen Bedingungen ist Reflexion jede_r Freiwilligen über die jeweilige Rolle und Aufgaben extrem wichtig um Fehlverhalten zu vermeiden.

Ein großartiges Beispiel – Barry und sein Team
Ich hatte die Freude eines der besseren Beispiele kennenlernen zu dürfen, Barry und ‘Hot Food Idomeni‘. Das Team um den energiegeladenen, 30-jährigen Briten bereitet momentan in einer selbst zusammengestellten Küche am Park Hotel Polykastro (17km vom Camp) täglich rund 5000 warme Mahlzeiten zu und verteilt diese in Idomeni.
Vergangene Woche besuchte ich die Organisation und hatte ein ausführliches Gespräch mit Barry über seine Arbeit. Er hat umfassende Erfahrung in der Küche und begann Weihnachten 2015 mit Freunden im ‘Dschungel von Calais‘ für Geflüchtete zu kochen. Nachdem er dort das Gefühl hatte einen funktionierenden Ablauf in die Hände kompetenter Nachfolger gelegt zu haben, brachen Barry und seine Freunde Anfang März nach Idomeni auf. Innerhalb von 24h nach ihrer Ankunft richteten sie eine Feldküche im Camp ein, die “stetig wuchs” und schließlich zu der jetzigen Operation wurde, die das Team und seine rund 20 Freiwilligen (v.a. Essensausgabe) vom Park Hotel aus unterhalten.
Ich habe mich oft gefragt, ob Freiwillige und NGOs durch ihre Tätigkeit nicht ein kaputtes System unterstützen. Zynisch formuliert: wenn die Konditionen bspw. in Idomeni nur schlecht genug sind, müssten Politiker_innen handeln. Da humanitäre Hilfe die Lebensbedingungen irgendwie erträglich hält, mindert sie den Handlungsdruck. Barry war der erste Freiwillige, dem ich begegnete, der sich ähnliche Fragen stellte. Er machte sehr deutlich, dass “er kein Interesse daran habe so ein Camp am Laufen zu halten” und dass sein Team einfach “einen kleinen Beitrag leistet um es weniger beschissen zu machen”.

“Ich würde nichts anbieten, das ich nicht auch meiner Mutter oder Freundin vorsetzen würde!”
Er hat auch außerordentlich strikte Prinzipien für seine Arbeit. Barry hat nicht einfach irgendwo angefangen um ‘irgendwas’ zu machen. Um die Motivation für seine Arbeit zu erklären, zog er Maslows Bedürfnispyramide heran. Die physiologischen Grundbedürfnisse jedes Menschen sind demnach Wasser, Essen, Unterkunft, Kleidung und Fortpflanzung. Barry fiel der Mangel an Nahrung in Calais und Idomeni auf.
Ähnlich durchdacht geht er ans Kochen. Die Kalorien pro Mahlzeit sind berechnet (rund 500), ebenso wie die Nährstoffzusammensetzung (überdurchschnittlich viel Protein, da die anderen Organisationen zumeist kohlenhydratreiche Gerichte zur Sättigung verteilen). Barrys Team kocht zudem vegan – allerdings nicht aus ideologischen Gründen, sondern weil es ganz einfach
“risikoarm” ist.
Und über allem steht die Qualität. Ungezählte Male wiederholte er diesen Grundsatz bis hin zur Aussage, dass er nichts kochen würde, das er nicht auch seiner Mutter oder Freundin anböte. Dazu gehört u.a. dass nicht die günstigsten Lebensmittel gekauft werden, sondern die mit hoher Qualität zu akzeptablem Preis (
“Ich würde kein Olivenöl für weniger als 3,50€/l kaufen”) und dass bei der Essensausgabe nach Feedback gefragt wird. Barry hat zudem verschiedene Fortbildungen zu Gesundheit und Hygiene gemacht um seine ‘Kunden’ und sein Team keinen Risiken auszusetzen.
Barry kocht nicht nur täglich für 5000 Menschen. Er weiß auch warum, wie man es gut macht und was es zu vermeiden gilt. Er hat einen ziemlichen Eindruck hinterlassen…

Unreflektierter Idealismus schafft Probleme
…besonders, weil er ganz anders war als viele Freiwillige, mit denen ich in den vergangenen vier Wochen gesprochen habe. Laut Wissenschaftler_innen “verbessert freiwillige Arbeit die Gesundheit, das subjektive Wohlbefinden und die sozialen Bindungen” (S. 5). Dies muss sich aber noch lange nicht positiv für die Empfänger_innen freiwilliger Hilfe niederschlagen, wie das eingangs geschilderte Beispiel verdeutlicht.
Von der Caritas Salzburg (AT), Studierenden in Pécs (HU) bis Miksalište in Belgrad (SRB) und Idomeni (GRE) investieren Freiwillige allerorten ihre Zeit, Energie und Geld um Geflüchteten und Migrant_innen zu helfen.

Chaos
Anfangs bedeutet dies in der Regel erst einmal Ärger. Elise, eines der Gründungsmitglieder von Refugee Aid Serbia erzählte mir, dass “Freiwillige helfen wollen, man aber keinerlei Kontrolle hat”. Da beim Eintreten einer Krisensituation oftmals Arbeitskräftemangel herrscht, neigen Organisationen vor Ort dazu jedes Hilfsangebot anzunehmen. Dies führt schnell zu Chaos, Misskommunikation und einem Mangel an Koordination unter den Involvierten. Arbeiten werden doppelt erledigt, Zeit geht für Organisation drauf, für Anrufe, das Delegieren von Aufgaben usw., nichts davon hilft Geflüchteten und Migrant_innen. Die Mitarbeiterin einer großen medizinischen NGO formulierte es folgendermaßen: “Wir mögen die Freiwilligen – doch wir könnten deutlich besser arbeiten, wenn sie koordinierter wären”.

Falsche Informationen, Misskommunikation
Bei Freiwilligen, die mit Asylsuchenden zu tun haben, können die Konsequenzen schnell noch negativer ausfallen. Informationen sind für Geflüchtete essenziell, da sie ständig im Schatten der Ungewissheit unterwegs sind. Also versuchen sie überall an Neuigkeiten zu kommen und Freiwillige besitzen diese normalerweise in Hülle und Fülle. Ich selber werde ständig über deutsche Asylpolitik befragt, sobald ich mein Herkunftsland nenne. Viele Freiwillige jedoch geben auf Grund eines unreflektierten Verständnisses von ‘Hilfe’ und ohne entsprechendes Training und Richtlinien jegliche Informationsfetzen heraus. Es muss nicht gleich ein Flyer sein, der zum illegalen Grenzübertritts aufruft, auch falsch geweckte Hoffnungen können katastrophale Folgen haben. Reisende vertrauen (internationalen) Freiwilligen oftmals mehr als den Regierungsbehörden, da diese als zuverlässig gelten und ihnen niemand unterstellt Informationen aus gewissen Motiven zu manipulieren oder vorzuenthalten. Wenn man mit Geflüchteten arbeitet, muss man sich dieser Machtposition bewusst sein um die verwundbarsten nicht auch noch auf’s Glatteis zu führen.
Training durch eine Organisation verbessert solche Situationen schon massiv, ebenso wie Koordination unter den Initiativen und NGOs über die weiterzugebenden Infos. Im Prinzip sollte jede_r nur das weitergeben, was man gesichert weiß und sich ansonsten stark zurückhalten was Infos betrifft, habe ich realisiert.

Gesundheits- und Sicherheitsrisiken
In besonders krassen Fällen bringen Freiwillige und ‘unabhängige’ Helfe_innen sogar die Gesundheit oder Sicherheit derjenigen in Gefahr, denen sie eigentlich helfen wollen. In Belgrad beispielsweise eröffneten deutsche Freiwillige das ‘No borders Hostel’.
Weiter von einem Hostel entfernt hätte dieser Ort gar nicht sein können. In einem heruntergekommenen, verlassenen und zum Abriss vorgesehenen Gebäude neben dem Tageszentrum Miksalište brachten die Deutschen Geflüchtete und Migrant_innen unter. Wie mir zwei NGO-Mitarbeiter mitteilten, soll es drinnen noch schlimmer ausgesehen haben als von außen (s. Foto oben). Läuse und Krätze waren weit verbreitet, von der baufälligen Gebäudestruktur ganz abgesehen. Zu guter Letzt gab es keine Polizeiwache für die Unterkunft (wie es z.B. im Bristol Park der Fall ist), da sie ja weder legal, noch registriert war. In einer Stadt wie Belgrad, die bekannt ist für ihre aktive Neonaziszene, ist das eine gefährliche Mischung.
Glücklicherweise ist bis zum Abriss des Gebäudes Ende April zusammen mit Miksalište nichts passiert. Ich frage mich noch immer, was sich diese Leute gedacht habe…

Mein persönliches Dilemma: Campen in Idomeni
Auf diesem Trip habe ich selber keine Freiwilligenarbeit mit Geflüchteten geleistet. Dennoch bin ich in ähnlicher Weise unterwegs wie die Menschen, über die ich in diesem Artikel schreibe. Ich reise ebenfalls an die betroffenen Orte und versuche mit meinen sehr beschränkten Mitteln eine minimale Veränderung zum Positiven zu bewirken.
Was mich noch immer beschäftigt ist meine Entscheidung zwei Nächte im Camp Idomeni zu verbringen. Einerseits war es eine pragmatische Lösung um mehr über das Leben in dem Lager zu erfahren. Auf der anderen Seite ist die Grenze zwischen Selbstdarstellung und tatsächlicher Hilfe in so einem Fall nicht immer klar. Zudem gibt es viele Freiwillige, die, wie Barry mir aus Calais erzählte, solche Umstände “seltsam romantisch” finden, und ich selber hörte eine Freiwillige zugeben, dass sie Neid für die Bewohner_innen Idomeni empfinde ob ihres “Gemeinschaftssinns und ihrer Solidarität”. Zu guter Letzt zelte ich freiwillig dort, wo Menschen seit Monaten festsitzen. Ich hingegen habe den Luxus zu gehen, wann immer es mir beliebt. Es fühlte sich irgendwie an als würde ich mich über ihr Leiden und ihre Schwierigkeiten lustig machen.
In diesem Moment dachte ich an Ibrahims Worte, ein 22-jähriger Syrer aus Aleppo, den ich in Gevgelija (FYROM) traf. Er erzählte mir, dass eine der grundlegenden Lektionen seiner bisherigen Reise die “Heuchelei” von Menschenrechten und Solidarität ist. Am Ende hilft jede_r nur um sich besser zu fühlen oder für die mediale Darstellung. Ich fühlte mich schuldig.

Freiwillige bringen Licht ins Dunkel
Bevor ich diesen Artikel (endlich) beende, möchte ich noch einen weiteren positiven Aspekt der Freiwilligenarbeit erwähnen, der oft übersehen wird. Wenn es um missbrauchsanfällige Personen geht, Geflüchtete und Migrant_innen im Speziellen, führt ihre reine Anwesenheit zu einem gewissen Grad an Überwachung und öffentlicher Kontrolle der staatlichen Autoritäten. Wie eine meiner Interviewpartnerinnen mit viel praktischer Erfahrung unterstrich, können Lager schnell zur “Black Box” werden, wenn sie von der Regierung geführt werden, ohne Zugang für Medien, öffentliche Kontrolle etc. Unter solchen Umständen funktioniert die Anwesenheit und Arbeit (internationaler) Freiwilliger – unabhängig von ihrem Grad an Ausbildung und Kompetenz – wie ein Schutzschild für Geflüchtete vor schlechter Behandlung und Missbrauch. Wenigstens den offensichtlichste Formen.

Was bleibt hängen?
Für mich gibt es nur zwei grundlegende Lektionen:
1) Setzt Euren Idealismus, Enthusiasmus und Eure Motivation weiterhin in aktives Handeln um, das ist essenziell und kann so unermesslich viel für die Person bedeuten, mit der ihr zu tun habt.
2) Denkt über Euer Verhalten, Eure Handlungen und deren Auswirkungen nach. Das wird nicht nur die Ergebnisse verbessern, sondern die ganze Erfahrung auch für Euch um so wertvoller machen.

Ich bin mir sicher, dass viele von Euch Erfahrung als Freiwillige in unterschiedlichen Kontexten gesammelt haben. Was waren/sind eure Eindrücke? Was habt ihr von Eurer Arbeit mitgenommen?

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

One thought on “A blessing and a curse – the role of volunteers

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s