Impressions from Athens – Part I

English/Deutsch                         Athens, 13 May

Athens is one of the oldest cities in the world with a recorded history dating back to around 1300 BC and proof of human presence going back as far as 11th century BC. Today around 4m people inhabitate the larger urban area of what is often called the ‘birthplace of democracy‘. Athens and the region (Attika) are also home to an estimated 14.500 refugees and migrants out of the almost 55.000 that are currently spread over the entire country.
Data from the United Nations High Commissioner on Refugees (UNHCR) reveals that in 2016 155.000 people had reached the EU member state by 10 May. Despite a significant drop after the implementation of the EU-Turkey Agreement on 20 March, hundreds of refugees and migrants still make it across the Aegean Sea every month, more than half from Syria followed by Iraqi and Afghani citizens. With the borders across the Balkans heavily controlled there is a perceivable shift of the Mediterranean routes towards Italy, while refugees and migrants in Greece are stuck under sometimes appalling conditions.

Accommodation in Athens is sparse – making co-habitation an alternative
Given Greece’s dismal financial and economic situation since the banking crisis hit the country in 2009, civil society seems to play an even larger role in the care for refugees/migrants and the provision of essential services. This was one of my first impressions in Idomeni, it continued in Thessaloniki and is now once more confirmed in Athens.

image
Map: Greece’s accommodation centres

As this map from 11 May shows there is a lack of capacity at Greece’s accommodation centres. The mainland is about 10.000 spots short with a current capacity of 34.650, while there are only 7.450 spots on the Greek islands for about 8.400 people being stuck there at this point.
To slightly relieve this situation, activists and volunteers in Athens recently resorted to such measures as occupying abandoned buildings. One of them is the old City Plaza Hotel in a residential area just north of the city centre.

image
City Plaza Hotel, Athens

Currently the building functions as a shelter for about 360 people, 120 of them children. They are provided with rooms and warm meals, an offer that helps especially families to stay off the streets of Athens. So far neither the city council nor the Greek government has shown any signs of moving towards eviction, most likely because this arrangement takes another 360 people out of their hands. As Costas, one of the core group members of around 25 activists, mentioned, they “had less problems than expected” to occupy and re-purpose the building. However, for the coming months he group will have to deal with a lawsuit filed by the majority owner of the premises. So far, optimism prevails.

This is mostly due to the fact that instead of the originally envisioned 50 people, the hotel now houses seven times more and it is still running smoothly. Chores like cooking and cleaning are divided in rotating working groups, decisions are taken in assemblies held two times per week and the entire “project is (understood as) an experiment in co-habitation”.

image
Cleaning the common lunch area

Costas told me that mostly Kurdish families from Northern Iraq as well as Afghanis are living at the Plaza Hotel. Many of them were more or less handpicked by the activists who knew them from their work in the camps in and around Athens. Although there was a rationale behind this approach – reducing safety issues by favouring families and the most vulnerable – “it was still the hardest job to turn people [who arrived asking for shelter] away”.

Victoria Square – Meeting place and doctor’s office
Only 300m from the hotel is Victoria Square. Surrounded by residential buildings with cafés open towards the square, it is one of the quieter (well, less noisy) places in the city. The benches, shade-providing trees and flower pots invite many people to pass their time there. During the day children and elderly people feed pigeons while fathers and mothers relax on the benches, casually chatting.
The square was an epicentre during the months running up to the closing of the Western Balkan route. From there the buses and taxis headed off to the Macedonian border, facilitating the transit of hundreds of thousands of people since spring 2015. The square is still the place to go to for refugees and migrants in and around the area.

image
Victoria Square

Twice per week a handful of nurses and doctors offer basic medical services in the park for refugees. They are not affiliated with any NGO or organisation since those fawn upon the government and do not dare to criticize the government’s “criminal negligence”, as one of them revealed to me scornfully. They perceive their work as being “as much political as it is humanitarian”, idealistically tying them to the occupants of the City Plaza Hotel. The conditions are obviously far from ideal: under the blue sky, no technical equipment except for flashlights to check mouth and teeth, and working in daylight or – like Wednesday – in the pale glimmer of a street lamp. Still, for many of their patients this is the only option to get their lung and skin issues checked, receive medication and continue treatment for longer illnesses, previous surgeries and chronic diseases.

image
Provision of medical services in Victoria Square

Watching their work under such conditions was quite astonishing. Despite, at times, relying on two interpreters (regional language -> English, and English -> Greek) with zero medical background, it still seemed to function to the patients’ satisfaction. They are really taking the Hippocratic Oath to the next level.

image
People waiting for treatment

As you can see, in Greece, just as in any other country I have come through, civil society plays a major role in providing essential services for refugees and migrants when the government is unwilling or incapable (or sometimes both) of doing so. Yet, here the helpers seem to interpret their work much more politically than in other places.

 

Eindrücke aus Athen – Teil I

Mit einer Geschichte, die mindestens bis 1300 v. Chr. zurückreicht, ist Athen eine der ältesten Städte der Welt. Heute leben rund 4 Mio. Menschen in der städtischen Region dieser ‘Wiege der Demokratie‘. Athen und die umliegende Region Attika sind momentan zugleich (temporäre) Heimat von rund 14.500 Geflüchteten und Migrant_innen, bei fast 55.000, die in ganz Griechenland leben .
Wie Daten des UN Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) offenbaren, erreichten im Jahr 2016 bis zum 10. Mai bereits 155.000 Menschen den EU-Mitgliedsstaat. Trotz eines signifikanten Rückgang der Ankunftszahlen nach dem Inkrafttreten des EU-Türkei Abkommens am 20. März, kommen immer noch hunderte Menschen monatlich über die Ägäis griechisches Territorium. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Syrer_innen, gefolgt von irakischen und afghanischen Bürger_innen. Aufgrund der intensiven Kontrollen entlang der Balkanroute verschiebt sich der Reiseweg zurzeit merklich nach Italien, während Geflüchtete und Migrant_innen in Griechenland teilweise unter unmenschlichen Bedingungen festsitzen.

Unterkünfte sind Mangelware – so wird gemeinschaftliches Wohnen zur Alternative
Vor dem Hintergrund von Griechenlands mieser finanzieller und wirtschaftlicher Lage seit dem Einsetzen der Bankenkrise 2009 scheint die hiesige Zivilgesellschaft eine noch größere Rolle bei der Versorgung von Ankommenden zu spielen. Dergestalt waren meine ersten Eindrücke in Idomeni, die sich über Thessaloniki fortsetzten und in Athen ebenfalls Bestätigung finden.
Wie die Karte (s. oben) vom 11. Mai belegt, gibt es eine massiven Platzmangel in den griechischen Ankunftszentren. Mit aktuell 34.650 Plätzen fehlen alleine auf dem Festland rund 10.000 und weitere 1000 auf den griechischen Inseln (Bedarf: 8400, vorhanden: 7450).
Um diese Situation ansatzweise zu lindern sind Aktivist_innen und Freiwillige vor kurzem dazu übergegangen verlassene Gebäude zu besetzen. Eines davon ist das alte City Plaza Hotel in einem Wohnviertel etwas nördlich des Stadtzentrums.

Aktuell hat das Gebäude seine Kapazitätsgrenze mit rund 360 Geflüchteten und Migrant_innen, davon ein Drittel Kinder, erreicht. Sie bekommen hier eigene Zimmer sowie täglich warme Mahlzeiten, sodass vor allem Familien das Leben auf Athens Straßen erspart bleibt. Bisher machten weder die Stadtverwaltung noch die griechische Regierung Anstalten eine Räumung zu erzwingen – vermutlich, da sie sich so um knapp 400 Menschen weniger kümmern müssen. Costas, ein Mitglied des harten Kerns aus 25 Aktivist_innen, erzählte, sie hätten “weniger Probleme gehabt als erwartet” bei der Besetzung des seit sieben Jahren ungenutzten Gebäudes. Dennoch sieht sich die Gruppe in den kommenden Monaten einer Klage gegenüber, die von der Mehrheitseignerin der Immobilie angestrengt wurde. Bisher überwiegt noch der Optimismus.
Dies liegt wohl vor allem daran, dass statt der ursprünglich anvisierten 50 Leute nun die siebenfache Anzahl im Hotel unterkommt und es trotzdem funktioniert. Arbeiten wie kochen und putzen werden von rotierenden Arbeitsgruppen erledigt, Entscheidungen in gemeinsamen Versammlungen getroffen, die zweimal wöchentlich stattfinden, und alle verstehen dieses Projekt als
“Experiment gemeinschaftlichen Wohnens”.
Costas meinte, dass vor allem kurdische Familien aus dem Nordirak sowie Afghani im Plaza Hotel Unterkunft gefunden haben. Viele von ihnen wurden von den Besetzer_innen ausgesucht, die sie noch aus den Camps kannten. Obwohl mit einem Auge auf die Schwächsten und gleichzeitig die Sicherheit im Hotel eine nachvollziehbare Logik hinter diesem Absatz steckte,
“war es dennoch der härteste Job Menschen abzuweisen”, die in den ersten Tagen nach der Eröffnung am 22. April um Unterkunft ersuchten.

Victoriaplatz – Treffpunkt und Arztpraxis
Nur 300m vom Hotel entfernt befindet sich der Viktoriaplatz. Umgeben von Wohngebäuden mit Cafés, die zum Platz hin offen sind, ist es einer der ruhigeren (bzw. weniger lauten Orte) in der Stadt. Die Sitzgelegenheiten, schattenspendenden Bäume und Blumenrabatte laden viele Menschen ein dort ihre Zeit zu verbringen. Tagsüber füttern Kinder und Senior_innen Tauben, während sich Mütter und Väter entspannt auf den Bänken unterhalten.
In den Monaten vor dem Schließen der Balkanroute war der Platz ein Epizentrum der Flüchtlingsbewegung. Von hier fuhren konstant Busse und Taxen an die mazedonische Grenze, was dafür sorgte, dass hier seit dem Frühjahr 2015 hunderttausende Menschen durchreisten. Auch heute noch ist der Ort Anlaufstelle für Geflüchtete und Migrant_innen aus den umliegenden Stadtvierteln.

Zweimal pro Woche bietet eine Hand voll Ärzten und Krankenpfleger_innen grundlegende medizinische Versorgung für Geflüchtete im Park an. Sie sind keiner NGO oder sonstigen Organisation zugehörig, da diese vor der Regierung buckeln würden und deren “kriminelle Vernachlässigung” Bedürftiger nicht zu kritisieren wagten, wie ein Arzt mir mit verächtlicher Miene darlegte. Ihre Arbeit nehmen sie dezidiert als “ebenso politisch wie humanitär” wahr, was sie mit den Besetzer_innen des City Plaza Hotel verbindet. Die Arbeitsbedingungen sind selbstverständlich alles andere als ideal: unter offenem Himmel, die technische Ausrüstung auf eine Taschenlampe für Mund- und Zahnuntersuchungen beschränkt, und Arbeit bei Tageslicht oder – wie Mittwoch – noch im fahlen Schein der Straßenlaterne. Und doch ist dies für viele ihrer Patient_innen die einzige Möglichkeit ihre Haut- und Lungeninfektionen nachschauen zu lassen, Medikamente zu erhalten, an vorherige Behandlungen anzuknüpfen und Nachuntersuchungen machen zu lassen.
Es war sehr beeindruckend ihnen unter diesen Bedingungen bei der Arbeit zuzuschauen. Obwohl die Mediziner zwischendurch auch noch auf zwei Übersetzer_innen ohne jegliche medizinische Kenntnisse angewiesen waren (Regionalsprache in Englisch, Englisch in Griechisch), schienen sie die Patient_innen doch zu deren vollster Zufriedenheit zu behandeln. Diese Menschen erfüllen den Hippokratischen Eid auf unglaubliche Art und Weise.

Wie Ihr seht spielt die Zivilgesellschaft in Griechenland, wie in allen anderen Ländern, die ich durchfahren habe, eine enorme Rolle bei der Versorgung von Geflüchteten und Migrant_innen, falls die Regierung unwillig, unfähig (oder manchmal beides) ist. Hier scheinen die Helfenden ihre Arbeit allerdings deutlich politischer zu interpretieren.

 

 

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

One thought on “Impressions from Athens – Part I

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s