The Port of Piraeus and Greek society – Athens Part II

English/Deutsch          Athens, 16 May

Ever since mankind started travelling the oceans, harbours have been crucial points of transit. People either arrive from a journey or they set off to one, there is business conducted and the atmosphere is commonly one of a dynamic bustle.
Not so much for the ca. 2300 refugees and migrants squatting in the port of Piraeus, just 11km southwest of Athens.

image
The port of Piraeus

 

A surreal setting
Although the Greek government has been trying to move the people to official camps for almost two months now, still hundreds of Syrians, Afghanis and Iraqis camp between the gates E1 and E2 of Europe’s largest passenger port.

image
Tents in front of the abandoned warehouse

 

NGOs like the Swedish ‘Drop in the Ocean’, the Hellenic Red Cross and unregistered initiatives cater food, provide medical services etc. The luckiest of the squatters had been able to set up their tents in an abandoned warehouse at gate E2, protecting them from the glaring sun, constantly blowing wind, and temperatures already around 35°C in mid-May. The others not.

wp-1463377208904.jpg
People camping in an abandoned warehouse in the port

A short walk past the heavily guarded coast guard offices – suitably also housing the Frontex Operational Office Piraeus – brings the visitor to gate E1. He is greeted by a surreal scenery: tents everywhere on the parking spots, nestled against old lorries providing shelter from the wind, wet laundry hanging to dry at the bus station, kids playing on the quay wall. And in between passengers and tourists with their luggage waiting for their ferries to the Greek islands. The picture is rounded off by lorries manoeuvring between the squats to onload their cargo on the ferries aided by port officials in yellow vests.

image
Tents at the bus station in the port

At one end of the compound, the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) has set up a container for people to apply for the EU’s relocation scheme. In case you already have family in any of the other EU member states, you can apply for being relocated to the respective country.

“We have already been here for two months…or more”
However, the mechanism works painfully slowly, the criteria for selection seem all but clear to the applicants and the overall approval rate is dismal (569 people relocated from Greece by mid-March). At the port I had the chance to chat with Rossad and Mossen, two Afghanis who grew up in Iran but left the country due to rampant (governmental) discrimination against Afghani people there. Since their families are still in Iran and their mother tongue is Farsi, they have no entry points into Afghanistan’s society.
Rossad’s little brother made the passage to Sweden about four years ago at the age of 13. With living conditions worsening in Iran and the prospects of returning to Afghanistan becoming ever gloomier in the meantime, Rossad’s family decided to opt for family reunification. However, Sweden toughened its respective legislation only months ago, preventing his family from benefiting from it. Now Rossad, as the oldest brother at 25, was sent ahead.

image
Rossad and Mossen

Neither Rossad nor his friend Mossen were able to precisely say for how long they have already been living in the port. Two months or more, they were certain. Despite the Greek government’s efforts to clear out the harbour, the two are determined to stay and “wait for the borders to open again”. Still hopeful, they interrogated me about their odds of being recognised as refugees in Germany, the living conditions there, which city to go to, and, of course, the German Bundesliga.
Witnessing the situation in the port of Piraeus I wondered how long German authorities and society would tolerate such an arrangement…

“The Greeks are not enthusiastic anymore, but still positive”
I already mentioned in the previous article that the means of the Greek government to deal with the refugee situation are limited. However, this is only one of the reasons why such wild camps continue to exist, why activists can effortlessly occupy a hotel and Greeks still donate food, clothing and their time for refugees and migrants in need. To put these efforts into perspective, we have to recall that Greece is what the European Commission calls a ‘frontline state’ (no comment on the terminology at this point), one that has been exposed to immense migratory pressure for years and still is to this very day.
Amid the last six years a sense of stoic resilience has gotten hold of the Greek population. With a government tightly in the hands of forced austerity (a topic that deserves its own blog) and a media landscape highly distrusted since the shenanigans of the third austerity referendum in July 2015, Greeks have come to understand that nobody will help them. If they want things to change, they have to organise change themselves.
Such a mindset has (re-)politicised society beyond voting in elections. And for many, helping refugees is not (unlike in basically all other countries I passed through) exclusively a humanitarian act. It is also a political statement, the active expression of longing for a different form of society, economy and politics.

The Greeks’ attitude changed – just not as I had expected
You might have heard of the rise of the neonazi-party ‘Golden Dawn‘ here in Greece, or that in many other countries it is predominantly the economically disadvantaged who are most skeptic towards refugees and migrants. Such thoughts and incidents of violence and hostility made me wonder whether the Greeks’ attitude towards the new arrivals have changed over the last years.
It has, I was told.
“We had more problems with Golden Dawn two years ago”, Konstantinos, one of the activists at the City Plaza Hotel told me. Now the hype has calmed down, as has the enthusiasm with which the Greeks helped transiting refugees over the past years. By now, this has become more of a routine, part of daily life and people have accustomed to it. It has become difficult for Golden Dawn to ride a wave of prejudice and resentment when a large part of the Greek population – especially in the cities – has daily contact with families, youths or the elderly that made their way from Eritrea, Syria or Iraq.
Interestingly, a part of the media runs similarly negative campaigns as in Hungary and other countries with refusing to use any other term but ‘immigrant’ only being the tip of the iceberg. Yet after years of political crises and economic hardship, of publicised cronyism, discovered corruption, and scandalized media coverage of the political elite, the Greeks’ trust in their media has waned.
A development that would usually be perceived as dangerous for a democratic system (and rightly so), helps prevent social polarisation in this particular case: “The people are smart enough to know what to believe and they don’t trust the media anymore”, as Konstantinos put it.

image
Volunteers of the Hellenic Red Cross at the port of Piraeus

As horrific as wild squats such as in the port of Piraeus are, one thing refugees and migrants stuck in this southern ‘frontline state’ do not have to fear is that the Greek society stops helping and caring for them. It is impressive to see the naturalness and calmness with which so many people, themselves faced with daily hardships, get involved and contribute for those who are even worse off. And I ask myself: Why can’t it be like this everywhere?

 

Der Hafen von Piräus und die griechische Gesellschaft – Athen II

Seitdem Menschen die Weltmeere befahren, waren Häfen Orte der Durchreise. Reisende kommen an oder setzen die Segel, Geschäfte werden getätigt und allgemein herrscht eine Atmosphäre dynamischer Betriebsamkeit.
Anders jedoch für die 2300 Geflüchteten und Migrant_innen, die im Hafen von Piräus, nur 11km südwestlich von Athen (s. Karte oben) leben.

Ein surreales Bild
Obwohl die griechische Regierung seit zwei Monaten versucht die Menschen in offizielle Lager zu bringen, campen noch immer Hunderte Syrer_innen, Afghanis, und Irakis zwischen den Toren E1 und E2 von Europas größtem Passagierhafen. NGOs wie die schwedische ‘Drop in the ocean’, das Griechische Rote Kreuz und zahlreiche unregistrierte Initiativen kümmern sich um Mahlzeiten, stellen die medizinische Versorgung usw. Die ‘glücklichsten’ unter den Geflüchteten konnten ihre Zelte noch in einem verlassenen Lagerhaus aufstellen, das sie zumindest vor der prallen Sonne, dem konstanten Wind und Maitemperaturen von 35°C schützt. Die anderen nicht.
Ein kurzer Fußweg am schwer bewachten Gebäude der Küstenwache vorbei, in dem passenderweise auch das Frontex-Büro Piräus untergebracht ist, führt den Besucher zu Hafentor E1. Hier wartet eine surreale Szenerie: Zelte auf allen Parkplätzen, als Windschutz gegen alte Trucks gedrückt, frisch gewaschene Wäsche aufgehängt an der Busstation, Kinder, die auf der Kaimauer spielen. Und dazwischen Passagiere und Touristen mit ihrem Gepäck auf die Fähren zu den griechischen Inseln wartend. Das Bild wird von LKW vervollständigt, die sich von Hafenarbeitern in gelben Warnwesten geleitet, zwischen den Zelten hindurchschieben um ihre Ladung auf die Fähren zu bringen.
An einem Ende des Geländes hat das Hochkommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen (UNHCR) einen Container aufgebaut, damit sich Menschen für das Relokationsprogramm der EU bewerben. Falls jemand schon Angehörige in einem anderen EU-Mitgliedsstaat hat, kann er oder sie sich darauf bewerben in das entsprechende Land gebracht zu werden um dort Asyl zu beantragen.

“Wir sind schon zwei Monate hier…oder länger”
Dieser Mechanismus funkioniert jedoch nur schleichend langsam, die Auswahlkriterien erscheinen vielen Bewerber_innen undurchsichtig und die Zusagerate ist unterirdisch (569 Relokationen aus Griechenland Mitte März). Im Hafen hatte ich die Möglichkeit mit Rossad und Mossen zu sprechen, zwei Afghanis, die im Iran aufwuchsen, das Land aber aufgrund weitverbreiteter (staatlicher) Diskriminierung gegenüber der afghanischstämmigen Minderheit verließen. Da ihre Familien noch im Iran sind und ihre Muttersprache Farsi ist, haben sie kaum Integrationsmöglichkeiten in Afghanistan.
Vor vier Jahren schaffte Rossads Bruder die Reise nach Schweden im Alter von 13 Jahren. Vor dem Hintergrund sich verschlechternden Lebensbedingungen im Iran bei zugleich im schwindender Chance auf eine Rückkehr nach Afghanistan, entschloss sich Rossads Familie schließlich Familiennachzug zu beantragen. Schweden hat jedoch vor wenigen Monaten die entsprechende Gesetzeslage verschärft, sodass die Familie hierfür nicht mehr in Frage kam. Stattdessen wurde nun Rossad, mit 25 der älteste Bruder, vorausgeschickt.
Weder Rossad, noch sein Freund Mossen waren in der Lage zu sagen, wie lange genau sie schon im Hafen lebten. Zwei Monate oder gar länger, waren sie sich sicher. Trotz der Bemühungen der griechischen Regierung den Hafen zu räumen, sind die beiden entschlossen zu bleiben und “zu warten bis die Grenzen wieder geöffnet werden”. Noch immer hoffnungsfroh löcherten sie mich zu ihren Chancen in Deutschland als Flüchtlinge anerkannt zu werden, die dortigen Lebensbedingungen und die Städte, in die sie ziehen sollten und natürlich die Bundesliga.
Im Angesicht der Lage im Hafen von Piräus fragte ich mich, wie lange deutsche Behörden und die Gesellschaft so eine Situation wohl tolerieren würden…

“Die Griechen sind zwar nicht mehr enthusiastisch aber immer noch positiv gestimmt”
Im vorherigen Artikel erwähnte ich bereits, dass die Ressourcen der griechischen Regierung für den Umgang mit der Flüchtlingssituation begrenzt sind. Zugleich ist dies jedoch nur einer der Gründe weshalb solche wilden Camps weiterhin existieren, weshalb Aktivist_innen ohne Aufwand ein Hotel besetzen können und die griechische Bevölkerung konstant Lebensmittel, Kleidung und Zeit für Geflüchtete und Migrant_innen aufbringt. Um diese Anstrengungen ins Verhältnis zu setzen, müssen wir uns vor Augen halten, dass Griechenland das ist, was die Europäische Kommission einen ‘Frontstaat’ nennt (den Kommentar zur Terminologie verkneife ich mir mal). Ein Staat, der seit Jahren und bis heute einem besonderen Migrationsdruck ausgesetzt ist.
Im Verlauf der letzten sechs Jahre hat sich ein Gefühl des stoischen Aushalten in der griechischen Bevölkerung breit gemacht. Die Regierung ist fest im Griff erzwungener Austerität (ein Thema, das seinen ganz eigenen Blog verdient) und den Medien vertraut man spätestens seit dem Theater um die dritte Volksabstimmung zur Sparpolitik im Juli 2015 nicht mehr. Die Griech_innen haben verstanden, dass ihnen niemand zur Seite springt. Falls Dinge sich ändern sollen, müssen sie das Zepter dafür selbst in die Hand nehmen.
Diese Einstellung hat zu einer breiten (Re-)Politisierung der Gesellschaft über Wahlen hinaus geführt. Für viele ist es nicht ausschließlich (wie in quasi allen anderen Ländern, die ich besucht habe) ein humanitärer Akt Geflüchteten zu helfen. Hier ist es auch ein politisches Statement, der tatkräftige Ausdrucks des Verlangens nach einer anderen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Die Einstellung der Griech_innen hat sich geändert – aber nicht so wie erwartet
Ihr habt bestimmt vom Aufstieg der Neonazi-Partei ‘Goldene Morgenröte‘ hier in Griechenland gehört, oder davon, dass in vielen Ländern vor allem die ökonomisch schlechter Gestellten Geflüchteten und Migrant_innen gegenüber die größte Skepsis hegen. Diese Gedanken und Berichte von Gewalt und Feindseligkeiten haben mich zu der Frage gebracht, ob sich die griechische Einstellung zu den Neuankömmlingen in den letzten Jahren verändert hat.
Hat sie, wurde mir gesagt.
“Vor zwei Jahren hatten wir mehr Probleme mit der Goldenen Morgenröte”, erzählte mir Konstantinos, einer der Aktivisten des City Plaza Hotel. Mittlerweile hat sich der Hype um sie gelegt, ebenso der Enthusiasmus, mit dem Griech_innen in den vergangenen Jahren Menschen auf der Durchreise halfen. Nun ist es Routine geworden, ein Teil des Alltags und die Bevölkerung hat sich daran gewöhnt. Es ist für die Goldene Morgenröte und ihre Ideologen schwierig geworden auf der Welle von Ablehnung und Vorurteilen zu reiten, wenn ein großer Teil der Griech_innen – besonders in den Städten – tagtäglich Kontakt hat mit Familien, Jugendlichen oder Senior_innen aus Eritrea, Syrien oder dem Irak.
Bemerkenswerterweise fährt ein Teil der Medien ähnlich negative Kampagnen wie in Ungarn und anderen Ländern, wobei die Weigerung eine andere Bezeichnung als ‘Immigranten’ zu benutzen nur die Spitze des Eisberges ist. Doch nach Jahren politischer Krisen, wirtschaftlicher Probleme, öffentlich gewordener Vetternwirtschaft, aufgedeckter Korruption und einer sensationslüsternen Berichterstattung über die politischen Eliten, hat sich das Vertrauen der griechischen Bevölkerung in die Medien verflüchtigt.
Eine Entwicklung, die anderswo (berechtigterweise) als Bedrohung des demokratischen Systems wahrgenommen werden würde, hilft in diesem Fall also eine gesellschaftliche Polarisierung zu vermeiden.
“Die Leute sind klug genug um zu wissen, was sie glauben können – und den Medien vertrauen sie nicht mehr”, fasste Konstantinos es zusammen.

So schlimm wilde Camps wie das im Hafen von Piräus auch sind, um eine Sache müssen sich diejenigen, die in diesem südlichen ‘Frontstaat’ festsitzen, keine Sorgen machen: dass die Hilfsbereitschaft der griechischen Bevölkerung versiegt. Es ist beeindruckend diese Selbstverständlichkeit und Unaufgeregtheit zu sehen, mit der so viele Menschen, die selber tagtäglich mit enormen Problemen konfrontiert sind, den noch schlechter Gestellten helfen. Und ich frage mich: warum kann es nicht überall so einfach sein?

 

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

4 thoughts on “The Port of Piraeus and Greek society – Athens Part II

  1. Thank you for this, I feel the same way about the kindness and calmness of the Greeks towards the refugees. In the three days we were there we didn’t come across any Greek who wasn’t sympathetic, supportive and just plain nice towards the cause
    This is so unlike the Uk and my short experience in the french camps

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s