The EU’s blind spot

(Image: Refugee Camp in Harmanli, Southern Bulgaria in 2014; CC BY-NC 2.0 UNHCR)

English/Deutsch       Athens/Berlin, 17 May

Co-author: Alice Greschkow

A significant part of the EU’s external border to Turkey is controlled by Bulgaria. While my journey is along the Western Balkan route, I had no opportunity to witness the situation there first hand. Media coverage of the perceived ‘periphery’ of the EU is also notoriously sparse – which is all the more worrying given the experiences refugees and migrants make when crossing the Bulgarian border.

Bulgarian-Turkish border
Bulgarian-Turkish border

Police brutality
As I have mentioned in the article on smuggling, the route through this Eastern EU members state is the cheapest and longest, meaning that it is predominantly used by the poorest refugees, mostly Pashtuns from Afghanistan and Iraqi Kurds.
Interestingly, the closing of the Macedonian border and the rest of the Western Balkan route has not yet led to a noteworthy resurgence of the passage further east. Only 2800 irregular arrivals have been recorded in the first quarter of 2016, compared to 3500 in the previous year’s first three months. However, the Balkan route is only closed since 8 March and the EU-Turkey deal came into effect a mere two months ago, so it might be to early for ‘celebration’. Especially since on the eastern trail refugees and migrants face hostility from a part of the population…but also from government authorities.
I already heard the first stories about police brutality, about beatings and robbery by officers in uniform in Salzburg at the very beginning of my trip. These tales did accumulate the further south I went. Abuse, beatings and theft by the police seem to be the common treatment for refugees and migrants crossing into Bulgaria. Some even told me that before heading for the border they destroyed their smartphones and bought cheap, basic cellphones, just to not have to hand them over.

The refugee hunter
Yet, such an attitude does not seem to be limited to the police. In Preševo, I visited an NGO focusing on children and unaccompanied minors. At times, the kids draw their journeys by depicting significant moments, the duration of each step, the means of travel etc. Not few of those children drew guns and bullets in Bulgaria, two kids even resorted to skulls to symbolize their experience…
This fits well to the story of a man from southern Bulgaria living close to the border. Apparently, he built an armoured vehicle with which he patrols the border every night (as a civilian!). Whenever he encounters people crossing illegally , he ties them up and lies them next to the fence for the police to pick them up. Some versions of this story are even more gruesome, describing how this man literally hunts people down with his vehicle…

“In the past six months nobody has said anything positive about Bulgaria.
With this phrase Igor, the psychology student from the Asylum Information Centre Belgrade, summed up the stories he heard from refugees and migrants having made their way through the country. He explained that – being familiar with the Serbian government’s approach to refugees – he was baffled by the joy new arrivals expressed about reaching Serbia. This sentiment combined with the reluctance to speak about the events in Bulgaria were the most worrying signs for Igor.
This brings us to two questions:
A) What fuels this hateful attitude in Bulgaria?
B) Why and how has this not been addressed by European media which is otherwise so quick with drastic pictures and gruesome stories?

Refugee Camp in Harmanli, Southern Bulgaria in 2014; CC BY-NC 2.0 UNHCR
Refugee Camp in Harmanli, Southern Bulgaria in 2014; CC BY-NC 2.0 UNHCR

A tentative explanation
Islamophobia, fear and skepticism towards the European institutions have been on the rise in the last three years as a consequence of a series of events in the country. When speaking about the reasons for the hostile and cautious attitudes towards refugees – similarly to public discourse in Hungary only being labelled ‘migrants’ – different dimensions have to be taken into account:

  1. New Islamophobia

Bulgaria is a country with a long tradition of peaceful Christian-Muslim coexistence. However, skepticism towards Islam is deeply rooted in the history and culture of the country. The occupation by the Ottoman Empire, which lasted nearly 500 years until 1877, is still called ‘slavery’ in Bulgarian school books. Additionally, the 2012 bus bombing which targeted Israeli tourists and killed seven people, stirred controversy about radical Islam and Islamic terrorism in the country. In the public perception Salafist preachers promote radical Islam among the Romani minority (more on that here). Fearing the increase of Arab influence and investors who build mosques and minarets, Bulgarians view Islam as a threat to public security and cultural heritage.

  1. Poor ties to the EU

Bulgarians feel abandoned by the European Union. The situation in the refugee camps was deeply upsetting – only dirty tents could be provided initially. Containers, electricity, sanitation and water supply were only provided after the European Commission criticized the country’s authorities harshly. Bearing in mind that in the wake of the European economic crisis up to 50% of the population lived below poverty line, many people considered it unfair that the European Union cared about proper living conditions for refugees but neglected the growing inequality within the Bulgarian society. The country seems too irrelevant and the citizens not important enough – at least this is what many Bulgarians believe.

10991909126_05ccdd02da_h
Refugee Camp in Harmanli, Southern Bulgaria in 2014; CC BY-NC 2.0 UNHCR
  1. Drastic media coverage

Bulgarian media is corrupt, that is not a secret. In the 2016 World Freedom Index by Reporters Without Borders, the country ranked 113 out of 180 states – in spite of the EU membership, the situation has worsened from year to year. The media is accused of promoting content which serves the politicians in power. For numerous and complex reasons the political elite has an interest in weakening the reputation of Islam (mainly because of the success of the Turkish minority’s political party).

The combination of these aspects leads to an attitude of suspicion within the Bulgarian society, regardless of education or social status. Frequently, one overhears Bulgarians debating about the origin of the refugees arriving to the country. While it is accepted that Syrians who flee from war must be supported and given a safe shelter, especially Afghani and Iraqi men trigger both rage and fear. “Why do they come here?”, is the most common question. They blame Angela Merkel mainly. “We understand that Syrians need help, but these people here aren’t Syrians, they try to use the current situation for their own sake, just to make more money in the West and unlike many Bulgarians in the past, they are given homes and money immediately by the rich countries”, an elderly woman recently told Alice.

One must not forget that Bulgaria is still one of the poorest countries in the European Union which is deeply challenged to secure the survival of the poor, elderly and sick. It is not only a particular social envy which many citizens feel, but also fear. A friend of Alice told her she was scared to walk alone by herself as a woman in certain areas where many refugees live, because she is under the impression that they stare at her “hungrily”.

A shift of perception won’t occur anytime soon. Bulgaria has never been attractive for a large number of immigrants, hence integration programmes are as inexistent as a welcoming social environment. The average citizen is too concerned about everyday challenges to question the public approach.

For the EU addressing Bulgaria’s approach would be, let’s say, inconvenient
NGOs and organisations like Human Rights Watch have repeatedly rang the alarm bell about abuse of refugees and migrants at the Bulgarian border. Nobody else seems to care, though, despite media otherwise loving drastic imagery (just remember the photo of little Aylan Kurdi lying face-down at a Greek beach).
We have already mentioned Bulgaria’s location not only at the EU’s geographical but also at European its media’s periphery. There is another reason why nobody speaks about the Bulgarian approach: apparently, it is fairly efficient in controlling the Turkish border. Combined with a massive fence, any rumour about the horrible conditions in Bulgaria perpetuates people’s reluctance to try entering the country.
As long as this route is rarely used and media won’t pick up the stories told by refugees and migrants or by their advocacy groups, neither EU nor national politicians will address the outrageous human rights abuses at the south eastern frontier of the Area of Freedom, Security and Justice.

 

Europas blinder Fleck

Ko-Autorin: Alice Greschkow

Ein signifikanter Abschnitt der EU-Grenze zur Türkei wird von Bulgarien kontrolliert. Da mich meine Reise entlang der Westbalkanroute führte, hatte ich selber keinerlei Gelegenheit die Situation vor Ort in Augenschein zu nehmen. Auch die mediale Berichterstattung über die angebliche ‘Peripherie’ der EU is notorisch spärlich.
Dies ist besonders besorgniserregend vor dem Hintergrund der Erfahrungen, die Geflüchtete und Migrant_innen beim Grenzübertritt nach Bulgarien machen.

Polizeigewalt
Wie im Artikel zum Schlepperwesen dargelegt, ist die Route durch diesen östlichen EU-Mitgliedsstaat die günstigste und längste, was bedeutet, dass sie vor allem von den ärmsten Reisenden genutzt wird, v.a. afghanischen Paschtunen und irakischen Kurden.
Interessanterweise hat das Schließen der Grenzen auf der Westbalkanroute bisher noch nicht zu einem besonderen Wiederaufleben der östlicheren Route geführt. Nur 2800 irreguläre Ankünfte im ersten Quartal 2016, verglichen mit 3500 in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Allerdings ist die westliche Route erst seit dem 8. März geschlossen und der EU-Türkei Deal seit dem 20. März in Kraft. Es ist also vermutlich noch zu früh zum ‘Feiern’. Besonders da diejenigen Geflüchteten und Migrant_innen, die versuchen durch Bulgarien nach Westeuropa zu gelangen, auf Hass und Gewalt in Teilen der Bevölkerung…aber auch der staatlichen Autoritäten stoßen.
Die ersten Schilderungen von Polizeigewalt, von körperlichen Angriffen und Raub durch Uniformierte, hörte ich schon zu Beginn meiner Reise in Salzburg. Diese Geschichten wurden immer häufiger je weiter ich nach Süden kam. Missbrauch, Prügel und Diebstahl durch Polizist_innen scheint in Bulgarien die Standardbehandlung für Geflüchtete und Migrant_innen zu sein. Einige Betroffene erzählten mir in Belgrad, dass sie vor dem Grenzübertritt sogar ihre Smartphones zerstörten und Billigtelefone kauften um erstere nicht and die Polizisten zu verlieren.

Der Flüchtlingsjäger
Zugleich scheint dieses Verhalten nicht nur auf die Polizei beschränkt zu sein. In Preševo besuchte ich eine NGO, die sich um Kinder und unbegleitete Minderjährige kümmert. Manchmal malen die Kinder ihre Fluchtwege anhand von wichtigen Momenten, den Reisemitteln, der Dauer jedes Reiseabschnitts etc. Nicht wenige von ihnen malten Waffen und Kugeln, wenn es um Bulgarien ging. Zwei Gemälde zeigten sogar Totenköpfe um die Zeit in dem EU-Mitgliedsstaat (das muss ich hier noch mal betonen) zu symbolisieren…
Dies passt hervorragend zu der Geschichte eines Mannes, der an der südbulgarischen Grenze lebt. Laut übereinstimmenden Erzählungen von Opfern hat er sich ein gepanzertes Fahrzeug gebaut und patroulliert damit Nacht für Nacht den Grenzzaun (als Zivilist!). Sobald er auf Menschen trifft, die versuchen den Zaun zu überwinden, fesselt er sie und lässt sie für die Polizei liegen. Einige Schilderungen gingen so weit zu beschreiben, wie dieser Mann wortwörtlich Jagd in seinem Fahrzeug auf Geflüchtete macht…

“In den vergangenen sechs Monaten hat niemand etwas Positives über Bulgarien gesagt”
Mit diesem Satz fasste Igor, Psychologiestudent im Asyl-Informationszentrum Belgrad, die Geschichten von Geflüchteten und Migrant_innen zusammen, die es durch Bulgarien nach Serbien geschafft haben. Er erklärte, dass er – als jemand, der mit dem Vorgehen der serbischen Regierung vertraut ist, – erstaunt war über die Freude, die die Neuankömmlinge über das Erreichen Serbiens äußerten. Diese Freude gepaart mit der hartnäckigen Weigerung über in Bulgarien Erlebtes zu sprechen, lassen bei Igor die Alarmglocken schrillen.
Dies wirft nun zwei Fragen auf:
A) Woher rührt diese hasserfüllte Einstellung?
B) Wie kann es sein, dass derlei Vorkommnisse noch nicht von europäischen Medien aufgegriffen wurden, die sich doch sonst so schnell mit drastischen Bildern und Horrorgeschichten an der Hand sind?

Der Versuch einer Erklärung
Islamophobie, Angst und Skepsis gegenüber den europäischen Institutionen haben in den vergangen drei Jahren aufgrund verschiedener Entwicklungen im Land zugenommen. Wenn man über die ablehnende Haltung gegenüber Geflüchteten (wie in Ungarn ausschließlich als ‘Migranten’ bezeichnet) spricht, müssen mehrere Aspekte berücksichtigt werden:

  1. Neue Islamophobie

Bulgarien ist ein Land mit einer langen Geschichte der Koexistenz von Christentum und Islam. Skepsis gegenüber der Religion Mohammeds ist jedoch tief in der Geschichte und Kultur des Landes verwurzelt. Die Zeit des Ottomanischen Reiches, die fast 500 Jahre bis 1877 andauerte, wird in bulgarischen Schulbüchern noch immer als ‘Sklaverei’ bezeichnet. Zudem begann mit dem Terroranschlag auf einen Bus im Jahr 2012, der sieben israelische Touristen tötete, eine Debatte über radikalen Islam und islamistischen Terrorismus im Land. In der öffentlichen Wahrnehmung verbreiten salafistische Prediger den radikalen Islam unter der Roma-Minderheit (mehr dazu hier). Die Zunahme arabischer Einflüsse und Investoren fürchtend, die im Land Minarette und Moscheen bauen, sehen Bulgar_innen den Islam als Bedrohung der öffentlichen Sicherheit und ihres kulturellen Erbes.

  1. Geringer Bezug zur EU

Die bulgarische Bevölkerung fühlt sich von der Europäischen Union alleingelassen. Die Situation in den Flüchtlingslager war verstörend, anfangs konnten gerade mal schmutzige Zelte zur Verfügung gestellt werden. Container, Strom, sanitären Einrichtungen und die Wasserversorgung kamen erst nach harscher Kritik durch die Europäische Kommission hinzu. Vor dem Hintergrund, dass im Zuge der Wirtschaftskrise bis zu 50% der Bevölkerung unterhalb der offiziellen Armutsgrenze lebten, empfinden es noch immer viele Menschen als unfair, dass die EU sich um angemessene Lebensbedingungen von Geflüchteten und Migrant_innen bemüht, die wachsende Ungleichheit in der bulgarischen Bevölkerung jedoch ignoriert. Das Land scheint unbedeutend und die Einwohner_innen unwichtig zu sein – so sehen es viele Bulgar_innen.

      3. Drastische Medienberichterstattung

Dass Bulgariens Medien korrupt sind, ist kein Geheimnis. Im letzten Ranking von Reporter ohne Grenzen zur internationalen Pressefreiheit landete das EU-Mitglied auf Platz 113 von 180 nachdem die Situation in den letzten Jahren immer prekärer wurde. Der Vorwurf lautet nur jene Inhalte zu veröffentlichen, die den Interessen der politischen Führungsschicht dienen. Aus mehreren komplexen Gründen hat die Elite des Landes ein Interesse an einem negativen Bild des Islam (einer der wichtigeren ist es den Erfolg der politischen Partei der türkischen Minderheit im Land zu untergraben).

Die Kombination all dieser Aspekte ruft einen Generalverdacht in der bulgarischen Bevölkerung gegenüber dem Islam hervor, und das unabhängig von Bildungsgrad und sozialer Stellung. Häufiger hört man Bulgar_innen die Herkunft der Geflüchteten und Migrant_innen im Land thematisieren. Dabei wird oftmals Verständnis für syrische Geflüchtete geäußert, die ja aus einem Kriegsgebiet kommen. Doch vor allem afghanische und irakische Männer stoßen auf Wut und Angst. “Warum kommen die hierher?” ist die häufigste Frage. Viele Menschen sehen die Schuld bei Angela Merkel (ein Punkt, der dann doch stark an die deutsche Debatte erinnert). “Wir verstehen, dass die Syrer Hilfe brauchen, aber diese Leute sind keine Syrer, die versuchen nur die jetzige Situation auszunutzen, im Westen Geld zu verdienen und anders als wir Bulgaren in der Vergangenheit, bekommen sie auch noch umgehend Unterkünfte und Geld in den reichen Ländern”, legte eine ältere Dame Alice gegenüber ihre Sicht dar.

Man darf nicht vergessen, dass Bulgarien immer noch eines der ärmsten Länder der EU ist, dem es schwer fällt sich um die Armen, Alten und Kranken zu kümmern. Es ist nicht nur Sozialneid, den viele Bürger_innen empfinden, sondern Angst. So durfte Alice kürzlich von einer Freundin hören, dass sie sich in Stadtteilen mit vielen Geflüchteten unwohl fühle, da sie das Gefühl habe, sie würde “hungrig” angestarrt.

Eine derartige gesellschaftliche Wahrnehmung wird sich nicht allzu bald ändern. Bulgarien war nie ein Einwanderungsland, sodass Integrationsprogramme ebenso fehlen wie die Aufnahmebereitschaft der Gesellschaft. Zugleich sind die Durchschnittsbürger_innen zu beschäftigt mit ihren alltäglichen Problemen, als dass sie das Vorgehen der Regierung hinterfragen würden.

Bulgariens Verhalten anzusprechen wäre für die EU, nun ja, lästig
NGOs und Organisationen sie Human Rights Watch haben wiederholt Alarm geschlagen wegen der Behandlung von Geflüchteten und Migrant_innen an der bulgarischen Grenze. Sonst scheint das jedoch niemanden groß zu interessieren, obwohl Medien doch gerne drastische Bilder bringen (man denke nur an das Foto des kleinen Aylan Kurdi im Sand eines griechischen Strandes).
Die Lage Bulgariens nicht nur in der geographischen Peripherie der EU haben wir bereits erwähnt, doch sie gilt eben auch für die Medienberichterstattung.
Zugleich gibt es noch einen anderen Grund, weshalb solche Zustände nicht angesprochen werden: ganz offenbar erweisen sie sich bisher als effizient um die türkische Grenze zu kontrollieren. In Kombination mit einem massiven Zaun verstärkt jedes Gerücht über die schrecklichen Bedingungen in Bulgarien nur die Abneigung von Geflüchteten und Migrant_innen diese Route zu wählen.

Solange also dieser Weg weitestgehend ungenutzt bleibt und auch die Medien keine Geschichten von Geflüchteten oder ihren Fürsprecher_innen aufnehmen, werden weder Politiker_innen auf europäischer, noch auf nationaler Ebene die massiven Menschenrechtsverletzungen an der Südostgrenze des Raums der Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit ansprechen.

 

_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s