Stuck in Greece, now what? – Athens Part III

English/Deutsch               Athens, 18 May

Deplorable conditions in the camps
The examples of Idomeni, Nea Kavala and the port of Piraeus depict the conditions under which many refugees and migrants are stuck in Greece. The worst of human behaviour is prone to be sparked under these circumstances, leading to frequent outbreaks of violence and brawls in the camps. After months, many see no other way than to, sometimes illegally, leave the camps to find their own ways in Greece.
The problem is that there is an extremely limited number of options once a refugee or migrant has been registered in Greece:
1) continue your way crossing the border to Macedonia (FYROM) illegally;
2) wait for the borders to open again;
3) go back to the country of origin (‘voluntary return’);
4) apply for asylum in Greece and
4.1) stay in Greece, or
4.2) enrol in the EU’s relocation or family reunification mechanisms.

The system is a “huge mess”
Here is the beauty of option No. 4: it does not work. I sat down with Ismini Karydopoulou from the Greek Forum of Refugees (GFR) yesterday to talk about the non-profit organisation’s work. Ismini introduced me to the rigged system asylum seekers in Greece are faced with.
The Asylum Service Greece (AS) is in charge of all of the asylum applications as well as the applications for EU relocation and family reunion. Formerly part of the Greek police service, the unit was made more independently in 2013 to ensure predictability of the outcome of asylum applications regardless of the political direction of the party in power. Smart, I thought.
Well, that is pretty much where it stops. The AS is still part of the Greek Ministry of Interior. Also, since the EU-Turkey Agreement, military personnel as well as police are seconded to help out at the AS. This is also the body which the EU is supporting through its asylum agency EASO. Nevermind, independence.

How bad can it actually be? – Oh, very bad!
The first step: get an appointment with an AS official.
Harder than it sounds! Due to security concerns and the wish to avoid long queues in front of their offices, the AS exclusively schedules appointments for personal interviews via Skype. It has devised a beautiful schedule of call times:

image
Schedule of the AS with calling hours, Idomeni

For each mother tongue there are days and hours per week assigned to call the office to make sure that the appropriate interpreters are present. Smart, I thought. Wrong again. Ultimately, speakers of every mother tongue get a two to three hour time slot per week. Just do the math: almost 55.000 potential asylum seekers stuck in Greece , more than half from Syria (i.e. Arabic speaking), three hours of scheduled calling per week. That breaks down to about 170 call attempts per minute.
Luckily, many potential callers are not able to do so, though. Guess what, many of the official camps run by the Greek military do not offer Wi-Fi or computers to skype, not to mention unofficial camps and squats.
Solution? The AS asks NGOs to open their offices and provide computers for the people who need an appointment. Way to go: outsource any queues and security issues to civil society organisations!

The first step, additional catch:
To reiterate, without a personal interview, nobody can apply for asylum in Greece, thereby also being barred from EU relocation and family reunification. But wait, this isn’t everything. Newly registered refugees and migrants have exactly one month from the registration day (Syrians: six months) to get the appointment with the AS before their document of legal residence expires. Without that, you can be thrown in jail.

image
Port of Piraeus where UNHCR provides computers for skype with the AS

This is either a bureaucratic disaster, or an extremely cynical way to prevent people in need to apply for any form of assistance. Either way, it is a nightmare for the ones affected. And it means that out of 3126 requests for relocation only 876 had been carried out by 8 May 2016.
Ah, I almost forgot, do you want to take a wild guess at who is in charge of implementing the processing of asylum applications as well as the return of all the people covered by the EU-Turkey deal? Yep, that is correct, the Asylum Service Greece. And, as can be expected given the picture painted here, the results are so far underwhelming.

Advocacy for improvement of the system
This system was clearly devised with good intentions and it does have its perks – when the numbers of people trying to use it are fairly small. There are some people who are lobbying for improvement of the kafkaesk (never used that adjective before!) system and advocating for easier access to asylum in Greece and better conditions for the ones who are granted refuge, though. Given the rising numbers of refugees seeking asylum in Greece this work is crucial.

image
Year-on-year comparison show rising numbers of asylum applications in Geece

The Greek Forum of Refugees is a non-profit organisation founded mostly by refugees in 2010 and formally registered in late 2012. From its offices around the corner of Exarchia Square – one of the most political an politicised public spaces in Athens – its objective is to advocate for improved conditions for asylum seekers in Greece. Ismini reminded me that “we must not forget that we already have refugees trying to make a living here”. She referred to the thousands of people that fled to Greece before the massive influx that started last spring on the Greek islands and reached Athens in the summer. Originally the GFR’s intention was to “bring together refugee communities” that were already established in Greece and to “strengthen their voice” to overhaul the asylum system in the country.
Due to lagging bureaucratic procedures, many asylum seekers were kept in this legal state for ten, twelve, sometimes 15 years, constantly oscillating between legal an illegal residence when their documents once again were not extended on time by the authorities. GFR also heavily worked on coordinating different lobby groups in the field of refugees, yet it did not perceive itself as a “service provider” doing field work (e.g. translation, legal counsel). Then came the summer of 2015 which “changed everything” and pushed the Forum to branch out into work on the ground as well.

Political advocacy and lobbying is much more relevant to people working for and with migrants and refugees here in Greece than in any of the countries further up north the Western Balkan route. One of the activists from the City Plaza Hotel pointed to Greece’s history over the last 70 years to explain the current degree of political activity. “The crises years have polarised the society along the old lines of left versus right, of Communists against Fascists”, he said rightly (albeit slightly exaggerating). I spent my last evening observing the activists’ Assembly at the hotel. One of the major points of discussion was the relationship with other activist groups, the mainstream media and how to increase the political impact of their project.

image
Activists’ assembly at the City Plaza Hotel

It all seems like there is hope the situation for refugees, asylum seekers and migrants in Greece will improve. At least, many people are actively working towards that goal.
For all those that do not have faith in them, there is the route through Italy. There were news this week that for the first time in 2016, in April, Matteo Renzi’s country saw more monthly arrivals than Greece.

 

Man sitzt in Griechenland fest, und nun? – Athen Teil III

Fürchterliche Bedingungen in den Camps

Die Beispiele von Idomeni, Nea Kavala und dem Hafen von Piräus verdeutlichen die Bedingungen, unter denen viele Geflüchtete und Migrant_innen in Griechenland festsitzen. Unter diesen Umständen ist es unvermeidbar, dass sich mitunter das Schlechteste im Menschen Bahn bricht. Dies führt zu regelmäßigen Gewaltausbrüchen und Schlägereien in den Lagern. Nach Monaten sehen viele Bewohner_innen keine andere Möglichkeit als die Camps, manchmal gegen das Gesetz, zu verlassen und ihren Glück alleine in Griechenland zu versuchen.
Allerdings sind die Optionen für Geflüchtete und Migrant_innen in Griechenland extrem begrenzt:

1) sich illegal bis über die mazedonische Grenze schlagen:

2) in Griechenland darauf warten, dass die Grenzen wieder geöffnet werden;

3) ins Herkunftsland zurückkehren (‘freiwillige Rückkehr’);

4) in Griechenland Asyl beantragen und dann entweder

     4.1) dort bleiben oder

     4.2) sich für das EU Relokationsprogramm oder Familienzusammenführung bewerben.
Das System ist ein “riesiges Durcheinander”

Hier ist die Krux bei Option Nr. 4: sie funktioniert nicht. Gestern habe ich mich mit Ismini Karydopoulou vom Griechischen Flüchtlingsforum (Greek Forum of Refugees, GFR) getroffen um über die Arbeit dieser Non-Profit Organisation zu sprechen. Ismini führte mich in das faszinierend funktionsuntüchtige System ein, mit dem Asylbewerber_innen in Griechenland konfrontiert sind. 

Der griechische Asylservice (Asylum Service Greece, AS) ist verantwortlich für alle Asylbewerbungen sowie die Bewerbungen für EU Relokation und Familienzusammenführung. Bis vor kurzem der nationalen Polizei unterstellt, wurde die Behörde 2013 unabhöngiger gemacht um eine gewisse Stetigkeit und Vorhersagbarkeit für Asylbewerber_innen unabhöngig von der gerade regierenden Partei zu garantieren. Clever, dachte ich.
Hier hört es dann aber auch schon wieder auf. Der AS ist Teil des griechischen Innenministeriums. Außerdem unterstützen seit dem EU-Türkei Abkommen Militär- und Polizeibeamte die Arbeit des AS. Und er ist die Behörde, die die EU durch ihre Asylagentur EASO berät. Soviel zum Thema ‘Unabhöngigkeit’.

Wie schlecht kann es schon laufen? – Oh, sehr schlecht!

Der erste Schritt der Bewerbung: einen Termin bei einem AS-Beamten bekommen.

Deutlich komplizierter als es sich anhört! Vor dem Hintergrund von Sicherheitsbedenken und dem Wunsch lange Schlangen von ihren Büros zu vermeiden, lassen sich Termine für persönliche Interviews mit AS Personal nur per Skype vereinbaren. Dafür hat die Behörde einen wundervollen Zeitplan für die Anrufzeiten ausgearbeitet (s. Foto oben).

Für die unterschiedlichen Muttersprachen werden Wochentage und Uhrzeiten eingeteilt um sicherzustellen, dass auch Übersetzer_innen anwesend sind. Clever, dachte ich. Wieder daneben. Schlussendlich bedeutet das nämlich, dass für jede angebotene Sprache pro Woche ca. 2-3 Stunden eingeteilt sind, in denen man anrufen kann. Kann man ja mal durchrechnen: fast 55.000 potenzielle Asylbewerber_innen sitzen in Griechenland fest, mehr als die Hälfte von ihnen aus Syrien (also arabischsprechend), drei Stunden Zeitfenster für die Terminfindung pro Woche. Das bedeutet 170 Anrufe pro Minute.

Glücklicherweise sind viele der potenziellen Anrufer_innen dazu jedoch nicht mal in der Lage. Ratet mal wieso! Viele der vom Militär geführten offiziellen Camps bieten selbstverständlich weder Wi-Fi noch Computer an um zu skypen, von den inoffiziellen Camps ganz zu schweigen.
Die Lösung? Der Asylservice bittet Nichtregierungsorganisationen in ihren Büros Computer für all jene zur Verfügung zu stellen, die einen Termin beim AS möchten. So wird’s gemacht: schön die Schlangen der Wartenden und die Sicherheitsbedenken an zivilgesellschaftliche Initiativen ausgelagert!

Zusätzlicher Haken beim ersten Schritt:
Um das noch mal klarzustellen: Ohne ein perönliches Interview kann niemand in Griechenland Asyl beantragen und bleibt somit auch von den EU Relokations- und Familienzusammenführungsprogrammen ausgeschlossen. Aber das ist natürlich noch nicht alles. Vom Tag ihrer Registrierung an haben Geflüchtete und Migrant_innen genau einen Monat Zeit (Syrer_innen: sechs Monate) um den Termin für das persönliche Interview beim AS zu bekommen bevor ihre Aufenthaltserlaubnis wieder erlischt. Ohne die kann man ins Gefängnis kommen.

Das ganze System ist entweder ein bürokratisches Desaster oder ein extrem zynischer Weg um Menschen davon abzuhalten um Hilfe zu ersuchen. Jedenfalls ist es ein Albtraum für alle Betroffenen. Und es bedeutet, dass von 3126 Relokationsanfragen mal gerade 876 bis zum 8. Mai durchgeführt wurden.

Ah, das hätte ich fast vergessen, wollt Ihr mal raten, wer denn für die Bearbeitung der Asylersuche und die Durchführung der Abschiebungen im Rahmen des EU-Türkei Abkommens zuständig ist? Ja sicher, der Asylservice Griechenlands. Und wie Ihr nach meinen hiesigen Schilderungen erwarten könnt, sind die bisherigen Ergebnisse richtig unterragend.

Politischer Einsatz für ein Überarbeitung des Systems
Das System wurde eindeutig mit gutem Willen aufgebaut und hat durchaus Vorteile – solange die Zahlen der Asylsuchenden relativ niedrig sind. Es gibt jedoch immerhin Menschen, die sich für die Verbesserung dieser kafkaesken Bürokratie (das Adjektiv hab ich auch noch nie benutzt!) einsetzen und sich für leichteren Zugang zu Asyl in Griechenland sowie bessere Konditionen für Asylbewerber_innen stark machen. Vor dem Hintergrund steigender Bewerberzahlen ist diese Arbeit essenziell (s. Tabelle oben).

Das griechische Flüchtlingsforum ist eine Non-Profit Organisation, die mehrheitlich von Geflüchteten im Jahr 2010 gegründet und 2012 offiziell registriert wurde. In ihrem Büro in der Nähe des Exarchia-Platzes – eines der politischsten und am stärksten politisierten öffentlichen Plätze in ganz Athen – setzt sich die Organisation für bessere Bedingungen für Asylbewerber_innen in Griechenland ein. Ismini erinnerte mich daran, dass “wir schon Geflüchtete haben, die versuchen hier ein Leben zu führen”. Sie bezog sich auf die Tausenden von Menschen, die schon vor dem massiven Anstieg der Zahlen im vergangenen Sommer nach Griechenland flohen. Ursprünglich war die Intention des GFR “Flüchtlingsgemeinschaften zusammen zu bringen”, die schon länger in Griechenland etabliert sind und “ihre Stimme zu stärken” um das Asylsystem des Landes zu überarbeiten.
Aufgrund der schleichend langsamen bürokratischen Verfahren befinden sich Asylbewerber_innen mitunter zehn, zwölf, manchmal 15 Jahre in diesem rechtlichen Zustand, ständig zwischen legalem und illegalen Aufenthalt hin- und herpendelnd, wenn ihre Papiere mal wieder nicht rechtzeitig von den Behörden verlängert wurden. Das GFR ist auch mit der Koordination und Vernetzung unterschiedlicher Lobbygruppen im Bereich Flucht befasst, sah sich selbst jedoch nie als “Anbieter von Hilfsdiensten” in den Camps (z.B. Übersetzung, Rechtsberatung). Dann kam der Sommer 2015, der “alles änderte” und brachte das GFR dazu solche Aufgaben ebenfalls zu übernehmen.

Politischer Einsatz und Lobbyismus sind für die Menschen in Griechenland, die mit Geflüchteten und Migrant_innen arbeiten, deutlich relevanter als in den anderen Ländern entlang der Westbalkanroute. Einer der Aktivisten des City Plaza Hotels verwies auf Griechenlands Geschichte der letzten 70 Jahre um die hohen Grad politischer Aktivität zu erklären. “Die Krisenjahre haben die Gesellschaft entlang der alten Kampflinien links gegen recht, Kommunisten gegen Faschisten polarisiert”, meinte er treffend (wenn auch leicht übertrieben). Meinen letzten Abend verbrachte ich bei der Versammlung der Aktivist_innen im Hotel. Einer der zentralen Diskussionspunkte war die Beziehung zu anderen Aktivistengruppen, zu den Medien sowie die Frage, wie man den politischen Einfluss des Projektes erhöhen kann.

Es scheint als gäbe es Hoffnung für Geflüchtete, Asylsuchende und Migrant_innen, dass sich die Situation in Griechenland verbessert. Zumindest arbeiten viele Menschen aktiv auf dieses Ziel hin.
Für all jene, die nicht daran glauben, gibt es die Italien-Route. Zum ersten Mal in diesem Jahr kamen im April mehr Menschen in Matteo Renzi’s Land an, als in Griechenland.
_____
About the blog/Über den Blog: https://chrisbikes.wordpress.com/about-this-blog/
About me/Über mich: https://chrisbikes.wordpress.com/about/
The German Red Cross project/Das DRK-Projekt: https://chrisbikes.wordpress.com/2016/03/23/im-zeichen-der-menschlichkeit-drk-fluchtlingshilfe/
Donate/Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/33861-fluchtlingshilfe

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s